Finanzen

Krise um Katalonien erreicht das spanische Finanzsystem

Lesezeit: 3 min
05.10.2017 17:06
Die Krise um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien erreicht das spanische Finanzsystem. Die ersten Bürger beginnen damit, ihr Geld umzuschichten.
Krise um Katalonien erreicht das spanische Finanzsystem

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
EU  
Spanien  
Geopolitik  

Die durch die Unabhängigkeitsbestrebungen in der spanischen Region Katalonien ausgelöste Krise hat zu ersten Erschütterungen im Finanzsystem des Landes geführt. Auffälligstes Zeichen für die Zunahme der Spannungen ist der seit Montag andauernde Abverkauf am spanischen Aktienmarkt.

Der Kurs des Leitindex Ibex 35 gab allein am Mittwoch rund 3 Prozent ab und sank deutlich unter die Marke von 10.000 Punkten – so tief wie zuletzt im März des laufenden Jahres. Am Freitag stand der Kurs noch bei etwa 10.300 Punkten. Zu den größten Verlierern gehören die beiden Großbanken Caixabank und Banco de Sabadell, die über eine starke Präsenz in Katalonien verfügen. Am Montag – dem ersten Handelstag nach dem Unabhängigkeitsreferendum – büßten beide Institute insgesamt 4,84 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung ein. Das Kursminus auf Sicht der vergangenen fünf Tage beläuft sich bei Caixabank auf 9 Prozent und bei Banco de Sabadell auf 13 Prozent, berichtet der Finanzblog Wolfstreet.

Die Bank Sabadell denkt einem Insider zufolge über einen Abzug ihrer Konzernzentrale aus der Region nach. Das Direktorium des katalanischen Kreditinstituts wollte noch am Donnerstag darüber beraten, wie von einer mit den Plänen vertrauten Personen verlautete.

Anleger trennten sich zudem auch von Aktien spanischer Banken, die weniger von den Entwicklungen in Katalonien betroffen sind. Die global systemrelevante Großbank Banco Santander verlor am Mittwoch ebenso wie das zweitgrößte spanische Geldinstitut BBVA über 3,5 Prozent an Wert.

Auch die Anleihe-Investoren werden nervös. Der Renditeunterschied spanischer, zehnjähriger Staatsanleihen zu vergleichbaren deutschen Papieren weitete sich am Mittwoch auf etwa 1,3 Prozent aus. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere aus Spanien stieg auf 1,79 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit März. Zu dem deutlichen Renditeanstieg kam es, obwohl die Europäische Zentralbank weiterhin spanische Anleihen im Zuge ihres umstrittenen Kaufprogramms erwirbt und damit den Renditeauftrieb bremst.

Trotz der Verunsicherung findet Spanien noch ausreichend Geldgeber am Finanzmarkt. Bei der Auktion mehrerer Staatsanleihen nahm der Staat am Donnerstag insgesamt 4,6 Milliarden Euro ein, wie Reuters berichtet Die Nachfrage übertraf das angebotene Volumen um jeweils mehr als das Doppelte. Die Kosten für den Staat entwickelten sich in unterschiedliche Richtungen. Bei der bis 2022 laufenden Anleihe mussten Investoren mit einer höheren Rendite von 0,530 Prozent gelockt werden, nachdem sie bei der vorherigen Auktion noch 0,213 Prozent betragen hatte. Bei den bis 2029 laufenden Papieren sank die Rendite dagegen auf 1,867 von 1,896 Prozent. An der an die Inflation gekoppelten und bis 2024 laufenden Anleihe verdient der Staat sogar Geld. „Das ist ein gutes Zeichen für spanische Bonds“, sagte Analyst Antoine Bouvet vom Bankhaus Mizuho zu den Ergebnissen. „Allerdings gibt es eine ungewisse Zukunft.“

Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s kündigte an, die mit „B“ ohnehin schlecht bewertete Bonität Kataloniens zu überprüfen. Die Bewertung könne weiter heruntergesetzt werden, „wenn wir zu dem Ergebnis kommen, dass die eskalierenden Spannungen zwischen der katalanischen Regionalregierung und der Zentralregierung in Madrid die volle und zeitnahe Refinanzierung von Kataloniens kurzfristigen Schulden in Frage stellen oder die finanzielle Unterstützung der Region unterminieren“, zitiert die Financial Times aus einem Schreiben der Agentur. Auch die Ratingagentur Moody’s warnte vor wenigen Tagen angesichts der Pattsituation vor einer Herabstufung Spaniens.

Die Weigerung der EU-Kommission in Gestalt ihres Vize-Präsidenten Frans Timmermans, in dem Konflikt als Vermittler zu agieren, dürfte von Anlegern ebenfalls als Indiz dafür aufgefasst werden, dass eine Eskalation kurz bevorsteht. Die katalanische Regionalregierung gab inzwischen bekannt, dass sie am kommenden Montag ihre Unabhängigkeit ausrufen werde.

Wolfstreet zufolge bergen die Vorgänge in Spanien die Möglichkeit einer voll ausgewachsenen Finanzkrise. „Beide Seiten wollen nicht nachgeben. Falls sie nicht noch vom Rand der Klippe weggezogen werden können, wird jegliche ihrer Aktionen dazu führen, dass sich die staatlichen spanischen und die katalanischen Institutionen feindlich gegenüberstehen. Sobald das passiert, wird sich Spaniens politisches System und sein Finanzmarkt in völligem Neuland befinden und die Spannungen könnten sich schnell zu einer Panik auswachsen.“

Wolfstreet zufolge beginnen zahlreiche Bürger inzwischen damit, einen Teil ihrer Guthaben auf andere Banken zu verteilen oder das Geld außerhalb Spaniens anzulegen. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, kann es zu Bankruns kommen, welche dann ein Problem für die gesamte Eurozone darstellen würden. Die Stabilität des spanischen Bankenmarktes wurde erst vor wenigen Wochen getestet, als Banco Santander in einer Notoperation die zahlungsunfähige Banco Popular übernehmen musste.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...