Politik

Vorteil für Euro-Gegner: Niedrige Wahlbeteiligung in Italien am Sonntag

Lesezeit: 1 min
25.02.2013 01:12
Nur jeder zweite Italiener ist am Sonntag zur Wahl gegangen. Damit sank die Wahlbeteiligung im Vergleich zu vorigen Wahl um 7 Prozent. Auffallend: In den Hochburgen der Lega Nord hat die Beteiligung zugenommen. Für den Euro-Skeptiker Beppe Grillo könnte eine niedrige Wahlbeteiligung ein Vorteil sein.
Vorteil für Euro-Gegner: Niedrige Wahlbeteiligung in Italien am Sonntag

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Demokratie  
EU  
Europa  
Euro  

Am ersten Tag der italienischen Parlamentswahl war die Wahlbeteiligung schwach. Mit nur 55,17 Prozent ist sie um 7 Prozent im Vergleich zum vergangenen Urnengang gesunken. Die Italiener können noch am Montag bis 15 Uhr wählen.

Interessanterweise stieg die Wahlbeteiligung in der Lombardei (wie auch in Lazio, also Rom, und Molise, einer der kleinsten Regionen an der Adria). In der Lombardei gingen 8,5 Prozent mehr Italiener zur Wahl.

Damit könnten sich die Chancen für den Euro-Skeptiker Beppe Grillo verbessern. Eine geringen Wahlbeteiligung begünstigt normalerweise die kleineren Parteien. Grillo werden bis zu 20 Prozent vorhergesagt (mehr hier). Auch die Lega Nord ist EU-kritisch. Sie hatte mitten im Wahlkampf die Einführung einer Parallel-Währung zum Euro vorgeschlagen (hier).

Silvio Berlusconi hatte dagegen auch am Wahlkampf mit Frauen-Problemen zu kämpfen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.