Politik

Oscar für „Argo“: Hollywood zeichnet CIA-Propaganda-Film aus

Lesezeit: 2 min
25.02.2013 13:23
Über den Gewinn des Oscars kann sich neben dem Produzenten Ben Afflek vor allem die CIA freuen: Der Film bedient den amerikanischen Patriotismus in einer Phase, da die Bürgerrechte radikal beschränkt werden. Die Protagonisten des Films sind Obama-Freunde.
Oscar für „Argo“: Hollywood zeichnet CIA-Propaganda-Film aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Zeiten, da Hollywood noch regime-kritisch war, sind in Zeiten der knappen Kassen endgültig vorbei. Politik, Show-Business und die Finanzwirtschaft rücken enger zusammen, um den aufwändigen Betrieb aufrechterhalten zu können.

In dieser trauten Runde der System-Erhaltung darf auch der Geheimdienst nicht fehlen. Die CIA spielt die Hauptrolle im Film „Argo“, der in der Nacht zum Montag des Oscar als bester Film erhalten hat.

Auch früher schon haben Geheimdienste oder Kriegs-Handlungen den Rahmen für die Oscars hergegeben: Aber bei „Casablanca“ ging es doch zuerst um eine Liebesgeschichte. „Platoon“ dagegen war ein Anti-Kriegsfilm.

Steven Spielberg, der mit „Lincoln“ auch auf die patriotische Karte gesetzt hatte und leer ausging, musste zur Kenntnis nehmen, dass die Symbiose heute eine andere ist.

Der französische Film „Amour“ hatte schon aus finanziellen Gründen keine Chance. Bei der Oscar-Verleihung geht es nämlich ähnlich zu wie bei den US-Präsidentschafts-Wahlen: Wer am meisten Geld hat gewinnt. Die gesamte Produktion für „Armour“ des österreichischen Regisseurs Michael Haneke kostete 8,5Millionen Euro. „Argo“ verbrannte allein für die Werbung (!) für den Oscar 10 Millionen Dollar.

Die Darstellung der CIA im Zuge der Geisel-Befreiung von Teheran ist eine Mischung aus Ironisierung und Geschichts-Klitterung. In jedem Fall bedient sie mehrere Klischees: Beim Geheimdienst arbeiten Menschen wie Du und Ich, im Grunde ist das alles nur Theater, und vor allem: Die Geheimdienste haben vor allem die Funktion, die Bürger Amerikas zu retten und zu schützen.

Entgegen den in Hollywood erfolgreich transportierten Klischees sieht die Wirklichkeit ganz anders aus: Die Geheimdienste richten sich gegen die Amerikaner – eine Millionen US-Bürger gilt bereits als terror-verdächtig und wird observiert (hier). Menschen wie Du und Ich – wenn man gewalttätige Computerspiele mit den Drohnen vergleichen will, vielleicht (hier).

Und von Theater kann keine Rede sein: Der Überwachungs-Wahn und die Terror-Hysterie ist bereits so weit in die Köpfe der Amerikaner eingesickert, dass arglose Stewardessen immer öfter den Verstand verlieren und nicht mehr zwischen einem Terroristen und einem, der das Wort „Terror“ in den Mund nimmt, unterscheiden können.

Für die Obama-Administration hat der Oscar für „Argo“ noch einen angenehmen Nebeneffekt: Man kann im Vorübergehen daran erinnern, dass der Iran das Reich des Bösen ist. Weil es sich um eine historische Episode handelt, gibt es keine diplomatischen Verwicklungen.

Den Siegerfilm „Argo“ haben die Obama-Freunde um Ben Affleck und George Clooney gedreht, als die ausgewiesenen Salon-Linken der USA. Es ist bemerkenswert, dass sie sich dafür hergeben, die virtuellen Drohnen in die Köpfe der Amerikaner abzufeuern, als Begleitmusik für einen längst eröffneten Krieg der US-Administration gegen die eigene Bevölkerung. Die nicht erklärten Kriege in Afrika und anderswo, die die Amerikaner mit Hilfe der CIA weltweit führen, finden ohnehin kein Echo in den USA.

Denn im Grunde sind die USA ein konservatives Land. Wie sagte doch der diesmal bei den Oscars leer ausgegangene Abraham Linie in seiner berühmten Rede „House Devided“: „Jedes Haus, das in sich uneins ist, wird nicht bestehen. Ich glaube, daß diese Regierung auf Dauer nicht überleben kann, indem sie halb für die Sklaverei ist und halb für die Freiheit. Ich erwarte nicht, daß die Union aufgelöst wird; ich erwarte nicht, daß das Haus einstürzt; aber ich erwarte, daß es aufhören wird, geteilt zu sein. Es wird entweder ganz das eine oder ganz das andere sein.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Aktionär will Elon Musk und Twitter verklagen

Dem Tech-Milliardär droht nun eine Sammelklage aufgrund seiner Vorgehensweise bei der geplanten Twitter-Übernahme.

DWN
Politik
Politik Australien besorgt über Folgen eines Sicherheitsabkommen Chinas mit Pazifik-Inseln

Australien und USA zeigen sich besorgt über die sich zunehmend abzeichnende Ausweitung chinesischen Einflusses im Indopazifik.

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...