Finanzen

Batterie-Produzent Varta gelingt Börsengang

Lesezeit: 2 min
19.10.2017 09:50
Der Börsengang des Batterieherstellers Varta ist geglückt. Die Aktie verzeichnete zum Handelsstart hohe Aufschläge.
Batterie-Produzent Varta gelingt Börsengang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Batterie-Produzent Varta hat am Donnerstag ein erfolgreiches Börsendebüt hingelegt. Die Aktien des Batterie-Herstellers erschienen mit einem Kurs von 24,25 Euro erstmals auf dem Kurszettel. Das ist ein Plus von fast 40 Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis von 17,50 Euro, berichtet Reuters. Das Niveau um 24 Euro konnte jedoch nur kurz gehalten werden. Am Mittag lag der Kurs der Aktie bei etwa 20 Euro.

Der Produzent von Mikrobatterien für Hörgeräte oder Kopfhörer hatte die Zeichnungsfrist für seine Aktien wegen der hohen Nachfrage verkürzt und die Preisspanne voll ausgereizt. Das Börsendebüt fand aufgrund des großen Interesses fast eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Termin statt.

Der Börsengang brachte insgesamt 233,5 Millionen Euro ein. Davon flossen 150,5 Millionen Euro an Varta selbst, die das Unternehmen in den Ausbau der Produktion stecken will. Der Rest ging an den bisherigen Alleineigentümer Michael Tojner. „Wir haben jetzt genügend Kapital, um den nächsten Schritt zu machen“, sagte Tojner. „Wir wollen aggressiv wachsen.“ In den kommenden fünf bis zehn Jahren solle der Umsatz von Varta auf eine Milliarde Euro zulegen. 2016 steigerte die Firma den Umsatz um 9,6 Prozent auf 214 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging dagegen um ein Drittel auf 14,9 Millionen Euro zurück.

Tojner und Varta-Chef Herbert Schein liebäugeln mittelfristig mit dem Einstieg in das Geschäft mit Batterien für Elektroautos. „Wir haben das Know-how dazu“, sagte Schein. Varta betreibt bereits seit einigen Jahren ein gemeinsames Forschungsprojekt mit Volkswagen. Das Unternehmen überlege auch mit BMW zu kooperieren, sagte Tojner. Einen schnellen Einstieg in die Elektromobilität schloss der Österreicher jedoch aus. „Wir werden da vorsichtig sein und erst investieren, wenn die Technologie feststeht und es auch eine Technologieentscheidung der großen deutschen Autoproduzenten gibt.“

Tojner will auch langfristig die Mehrheit an Varta besitzen. „Die werde ich auch in zehn Jahren noch halten“, sagte Tojner. Der Streubesitz liegt nach dem Börsengang bei rund 35 Prozent.

Im Tagesverlauf bröckelte der Varta-Kurs ab, notierte am Mittag mit 20,25 Euro aber immer noch fast 16 Prozent über dem Ausgabepreis. Erst vergangene Woche war die Batteriefirma Voltabox an der Börse durchgestartet, die Aktie legte am ersten Handelstag um ein Drittel zu. Die 2011 gegründete Voltabox stellt Batteriesysteme für elektrisch betriebene Busse, Gabelstapler und andere Industriefahrzeuge her. Aktuell notiert die Voltabox-Aktie bei 28,30 Euro, ausgegeben worden war sie zu 24 Euro.

Der deutsch-spanische Metallrecycler Befesa und der Lebensmittel-Lieferdienst Hellofresh stehen in den Startlöchern und wollen in den kommenden Wochen die Börsenglocke läuten. Insidern zufolge soll Befesa bis zu 800 Millionen Euro einbringen, Hellofresh will 250 bis 300 Millionen Euro einsammeln.

Die traditionsreiche Varta AG war bis 2007 schon einmal börsennotiert. Das heutige Unternehmen ist aber nur ein kleiner Teil davon. Die Industriellenfamilie Quandt hatte das Geschäft mit Autobatterien an den US-Zulieferer Johnson Controls und die Haushaltsbatterien an die heutige Spectrum Brands verkauft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...