Finanzen

Batterie-Produzent Varta gelingt Börsengang

Lesezeit: 2 min
19.10.2017 09:50
Der Börsengang des Batterieherstellers Varta ist geglückt. Die Aktie verzeichnete zum Handelsstart hohe Aufschläge.
Batterie-Produzent Varta gelingt Börsengang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Batterie-Produzent Varta hat am Donnerstag ein erfolgreiches Börsendebüt hingelegt. Die Aktien des Batterie-Herstellers erschienen mit einem Kurs von 24,25 Euro erstmals auf dem Kurszettel. Das ist ein Plus von fast 40 Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis von 17,50 Euro, berichtet Reuters. Das Niveau um 24 Euro konnte jedoch nur kurz gehalten werden. Am Mittag lag der Kurs der Aktie bei etwa 20 Euro.

Der Produzent von Mikrobatterien für Hörgeräte oder Kopfhörer hatte die Zeichnungsfrist für seine Aktien wegen der hohen Nachfrage verkürzt und die Preisspanne voll ausgereizt. Das Börsendebüt fand aufgrund des großen Interesses fast eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Termin statt.

Der Börsengang brachte insgesamt 233,5 Millionen Euro ein. Davon flossen 150,5 Millionen Euro an Varta selbst, die das Unternehmen in den Ausbau der Produktion stecken will. Der Rest ging an den bisherigen Alleineigentümer Michael Tojner. „Wir haben jetzt genügend Kapital, um den nächsten Schritt zu machen“, sagte Tojner. „Wir wollen aggressiv wachsen.“ In den kommenden fünf bis zehn Jahren solle der Umsatz von Varta auf eine Milliarde Euro zulegen. 2016 steigerte die Firma den Umsatz um 9,6 Prozent auf 214 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging dagegen um ein Drittel auf 14,9 Millionen Euro zurück.

Tojner und Varta-Chef Herbert Schein liebäugeln mittelfristig mit dem Einstieg in das Geschäft mit Batterien für Elektroautos. „Wir haben das Know-how dazu“, sagte Schein. Varta betreibt bereits seit einigen Jahren ein gemeinsames Forschungsprojekt mit Volkswagen. Das Unternehmen überlege auch mit BMW zu kooperieren, sagte Tojner. Einen schnellen Einstieg in die Elektromobilität schloss der Österreicher jedoch aus. „Wir werden da vorsichtig sein und erst investieren, wenn die Technologie feststeht und es auch eine Technologieentscheidung der großen deutschen Autoproduzenten gibt.“

Tojner will auch langfristig die Mehrheit an Varta besitzen. „Die werde ich auch in zehn Jahren noch halten“, sagte Tojner. Der Streubesitz liegt nach dem Börsengang bei rund 35 Prozent.

Im Tagesverlauf bröckelte der Varta-Kurs ab, notierte am Mittag mit 20,25 Euro aber immer noch fast 16 Prozent über dem Ausgabepreis. Erst vergangene Woche war die Batteriefirma Voltabox an der Börse durchgestartet, die Aktie legte am ersten Handelstag um ein Drittel zu. Die 2011 gegründete Voltabox stellt Batteriesysteme für elektrisch betriebene Busse, Gabelstapler und andere Industriefahrzeuge her. Aktuell notiert die Voltabox-Aktie bei 28,30 Euro, ausgegeben worden war sie zu 24 Euro.

Der deutsch-spanische Metallrecycler Befesa und der Lebensmittel-Lieferdienst Hellofresh stehen in den Startlöchern und wollen in den kommenden Wochen die Börsenglocke läuten. Insidern zufolge soll Befesa bis zu 800 Millionen Euro einbringen, Hellofresh will 250 bis 300 Millionen Euro einsammeln.

Die traditionsreiche Varta AG war bis 2007 schon einmal börsennotiert. Das heutige Unternehmen ist aber nur ein kleiner Teil davon. Die Industriellenfamilie Quandt hatte das Geschäft mit Autobatterien an den US-Zulieferer Johnson Controls und die Haushaltsbatterien an die heutige Spectrum Brands verkauft.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Abkehr vom westlichen Finanzsystem: Russische Goldreserven erreichen Rekordwert
29.05.2024

Auch im April hat die russische Zentralbank ihre Goldreserven weiter ausgeweitet, was die Bestände auf einen neuen Rekordwert ansteigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stellenabbau bei Meyer Werft: 440 Arbeitsplätze in Gefahr
29.05.2024

Die Mayer Werft plant den Abbau von 440 Stellen. Es gehe um die Zukunft des Unternehmens, das im internationalen Wettbewerb bestehen...

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – ohne Partner
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Auf eine Partnerschaft mit Renault wird verzichtet. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Macron will Einsatz westlicher Waffen in Russland erlauben - Putin droht mit ernsten Konsequenzen
29.05.2024

Die Ukraine fordert seit längerem, mit westlichen Waffen auch Ziele in Russland angreifen zu dürfen. Trotz schärfster Warnungen aus...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 2): Das Wahlprogramm vom BSW für die EU
29.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 1
29.05.2024

Im Jahr 1950 veröffentlichte George A. Lincoln von der Abteilung für Sozialwissenschaften an der US-Militärakademie das Buch...