Finanzen

Unternehmen treiben Aktienkurs mit Rückkäufen nach oben

Lesezeit: 2 min
22.10.2017 19:17
In den USA, aber auch in Deutschland, kaufen Unternehmen vermehrt eigene Aktien am Markt auf. Das Geld fehlt für Investitionen in die Zukunft.
Unternehmen treiben Aktienkurs mit Rückkäufen nach oben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Nullzinspolitik der vergangenen Jahre hat erst den Nährboden dafür geschaffen: Große US-Unternehmen wie Microsoft oder Pfizer kaufen für viele Milliarden Dollar eigene Aktien zurück. Damit haben sie den Kurs ihrer Wertpapiere deutlich steigern können. Finanzexperten betrachten die Praxis mit Skepsis, manche bezeichnen Aktienrückkäufe als zweischneidiges Schwert.

Was die Konzerne damit erreichen wollen: Auf diese Weise sollen in erster Linie die Aktienkurse nach oben getrieben werden, da die Anteilscheine durch den Rückkauf aus dem freien Börsenhandel verschwinden. Das Angebot verringert sich, die Nachfrage steigt und der Kurs klettert. Anders ausgedrückt: Der Gewinn pro Aktie steigt allein dadurch ganz automatisch, dass am Markt weniger Papiere vorhanden sind.

Das bereitet Aktionären und Vorständen natürlich viel Vergnügen. Allerdings haben die Aktien-Rückkäufe in den USA in den zurückliegenden Jahren ein Ausmaß erreicht, dass Anlass bietet, sich berechtigte Sorgen zu machen. Denn viele Gesellschaften in den USA haben im Zuge ihrer Aktienrückkaufprogramme nicht nur die einst üppig sprudelnden Gewinne, sondern auch für schlechtere Zeiten benötigte Bargeldreserven eingesetzt. Und das könnte sich irgendwann rächen.

Ganz grob gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, den Gewinn eines Unternehmens zu verwenden. Erstens für Investitionen, die den Fortbestand der Gesellschaft sichern und ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen. Zweitens für die Zahlung von Dividenden und drittens für Aktien-Rückkäufe, wobei die letzten beiden Möglichkeiten unmittelbar der Kurspflege dienen. Über die Verwendung der Gewinne entscheidet die jährlich stattfindende Hauptversammlung der jeweiligen Aktiengesellschaft.

Finanzexperten gehen davon aus, dass zahlreiche US-Unternehmen dem Druck beteiligter Hedgefonds nachgekommen sind und immer mehr Kapital in Aktien-Rückkäufe gesteckt haben. Teilweise geschah dies sogar auf Pump, da die Konzerne in der Niedrigzinsphase nahezu endlos billiges Geld aufnehmen konnten. Beispiel Apple: Der Technologie-Gigant mit einer aktuellen Markkapitalisierung von 827 Milliarden US-Dollar hat zwischen 2010 und 2015 Aktienrückkäufe in Höhe von knapp 105 Milliarden US-Dollar getätigt. Zum Vergleich: Seit seiner Gründung hat Apple gerade einmal 32 Milliarden US-Dollar in Entwicklung und Forschung investiert.

Bei den Aktienrückkäufen ist Apple beileibe nicht das einzige US-Unternehmen, das Anteilsscheine in großem Stil zurückgekauft hat. Auch Microsoft, Qualcomm, Oracle, Pfizer und Boeing haben ihre Kurse in ähnlicher Weise gepusht. Was kurz- bzwiehungsweise mittelfristig positive Effekte hat, könnte sich auf lange Sicht als schädlich erweisen. Denn fehlende Investitionen in die Zukunft des eigenen Unternehmens machen sich eben erst dann bemerkbar, wenn es zu spät ist und wenn neue innovative Gesellschaften den etablierten den Rang ablaufen.

Nachdem die US-amerikanische Notenbank Fed die Leitzinsen nach vielen Jahren angehoben und damit einen neuen Zyklus eingeleitet hat, ist das gesamte Volumen der Aktienrückkäufe in den Vereinigten Staaten wieder zurückgegangen. Ganz anders in Deutschland: Nach einer Studie des „Flossbach von Storch Research Institute“ liegt das derzeitige Volumen der Aktienrückkäufe pro Jahr durch deutsche Gesellschaften so hoch wie seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2017 beläuft sich das Volumen von Aktienrückkäufen mit 4,2 Milliarden Euro bereits jetzt schon höher als in den letzten neun Jahren zusammen.

Für die Zurückhaltung in Puncto Aktienrückkauf gibt es eine Erklärung: In Deutschland haben die Unternehmen im Zuge der Finanzkrise mit derartigen Maßnahmen schlechte Erfahrungen gemacht.  Gesellschaften, die 2008 eigene Aktien zu Höchstpreisen gekauft hatten, mussten anschließend fallende Kurse verkraften. Die Aktienrückkäufe aus den zurückliegenden Monaten des Jahres 2017 verteilen sich auf sechs Gesellschaften: Dies sind adidas, Allianz, GEA, Munich Re, Siemens und Osram. Darüber hinaus hat der Softwarekonzern SAP ebenfalls einen Aktienrückkauf für das Ende des Jahres angekündigt.

Ob und wie erfolgreich sich die aktuellen Aktienrückkäufe herausstellen werden, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden. Denn ob eine solche Kapitalmaßnahme als „gut“ oder „schlecht“ beurteilt wird, hängt davon ab, wie sich der Kurs des jeweiligen Wertpapiers in den folgenden beiden Jahren entwickelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax eröffnet am Dienstag mit Verlusten - schlechte Nachrichten aus China für BMW

Die deutsche Börse hat am Dienstag mit Rückgängen aufgemacht. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den...

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Hälfte der Eltern macht den Kindern Vorlesen keinen Spaß

Laut einer aktuellen Studie liest knapp ein Drittel der Eltern in Deutschland den Kindern zu selten etwas vor. Sie sagen, dass sie keine...

DWN
Politik
Politik Erdogan zeigt niederländischen Rechtspopulisten Wilders an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Strafanzeige gegen den niederländischen Politiker Geert Wilders gestellt. Grund seien...