Finanzen

Spannungen mit USA belasten türkischen Finanzmarkt

Lesezeit: 1 min
23.10.2017 15:41
Die politischen Spannungen zwischen den USA und der Türkei haben zu Abverkäufen am türkischen Finanzmarkt geführt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wegen der wachsenden Spannungen mit den USA haben sich am Montag Anleger aus türkischen Wertpapieren zurückgezogen. Der Leitindex der Istanbuler Börse fiel um bis zu ein Prozent. Der dortige Bankenindex verlor wegen Spekulationen auf milliardenschwere US-Strafen im Zuge angeblicher Verletzungen der Sanktionen gegen den Iran zeitweise sogar doppelt so stark, berichtet Reuters.

Die türkische Landeswährung Lira geriet ebenfalls unter Druck. Dadurch stieg der Kurs des Dollar auf ein Sechs-Monats-Hoch von 3,711 Lira. Die Verkäufe türkischer Anleihen hievte die Rendite der zweijährigen Titel auf den höchsten Stand seit Mai. Parallel dazu verteuerte sich am Markt für sogenannte Credit Default Swaps (CDS) die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets türkischer Bonds gegen Zahlungsausfall um 4.000 auf 177.000 Dollar, wie der Datenanbieter Markit mitteilte.

Einem türkischen Zeitungsbericht zufolge drohen sechs Banken hohe Strafen in den USA. Auf ein Institut kämen Zahlungen von mehr als fünf Milliarden Dollar zu. Bei den übrigen seien die Summen geringer. Die türkische Bankenaufsicht bezeichnete diese Nachricht als Gerücht, welches jeder Grundlage entbehre. Das US-Finanzministerium wollte sich zu diesem Thema nicht äußern.

Im vergangenen Monat hatten die USA den ehemaligen türkischen Wirtschaftsminister Zafer Caglayan angeklagt. Der frühere Chef einer staatlichen Bank soll im Auftrag des Iran Hunderte Millionen Dollar verschoben haben. Außerdem stellen die USA und die Türkei Staatsbürgern des jeweils anderen Nato-Partners keine Visa mehr aus. Hintergrund ist die Festnahme zweier türkischer Mitarbeiter des US-Konsulats in Istanbul. Zudem wurden in den USA 15 türkische Sicherheitskräfte verklagt. Bei dem US-Besuch des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Mai war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen seinen Bodyguards und Demonstranten gekommen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...