Technologie

Google baut in Toronto die intelligente Stadt

Lesezeit: 1 min
26.10.2017 02:55
„Smart City“ – Googles Muttergesellschaft erstellt in Toronto ein ganzes High-Tech-Viertel .
Google baut in Toronto die intelligente Stadt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-amerikanische Alphabet-Holding ist die Mutter der weltweit bekannten Google-Suchmaschine. Doch der Alphabet-Konzern hat neben Google Inc. noch weitere ertragreiche Unternehmen wie beispielsweise Waymo, das die Entwicklung der selbstfahrenden Autos (Google Driverless Car) fortsetzt, oder das Biotech-Unternehmen Calico.

Nun beschreitet der Tech-Konzern Alphabet in Kanada neue Wege – mit der Planung eines ganz neuen, futuristischen Stadtteils in Toronto. Dafür wurde von Alphabet die Konzernsparte Sidewalk-Labs gegründet. In Kooperation mit der Stadt Toronto wird daraus ein gemeinsames Unternehmen, genannt Sidewalk Toronto.

Die Sidewalk Labs verstehen sich als Projekt, das neue Technologie verwendet, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern und die Lebensqualität in den Städten zu verbessern. Die digitale Infrastruktur und Energie-Effizienz spielen in diesem Zukunftsprojekt eine große Rolle. Auf knapp 200 Seiten hat Sidewalk Labs seine Vision beschrieben. Es sollen nur wenige Autos auf den Straßen unterwegs sein – und wenn, dann nur autonom fahrende. Gefördert werden öffentliche Verkehrsmittel und Taxibots – also selbstfahrend Taxen. Der Privatverkehr dagegen wird eingeschränkt. Die Roboterautos werden von der Alphabet-Tochter Waymo entwickelt.

Konkret wird es in Toronto vorab mit einem 50.000 Quadratmeter großen Gelände. Nicht ausgeschlossen ist, dass noch ein weiteres, großes Areal hinzukommt. Das neu geplante Stadtviertel in Toronto mit dem Namen Quayside liegt direkt am Hafen. Der Fokus soll auf wegweisender Zukunftsfähigkeit, Bezahlbarkeit, Mobilität und wirtschaftlichen Chancen liegen. In etwa ein Drittel der künftigen Wohnungen sollen sozial Schwache einziehen.

„Technologie ist ein großer Teil des Masterplans“, betonte der Vorstandsvorsitzende der Sidewalk Labs, Dan Doctoroff, auf einer Pressekonferenz Mitte Oktober. „Das wird kein Ort sein, wo wir Technologie um ihrer selbst willen einsetzen. Sondern wir nutzen neu entstehende, digitale Instrumente und das neueste, städtebauliche Design, um die großen urbanen Herausforderungen zu lösen. Und wir hoffen, Metropolen auf der ganzen Welt zu inspirieren“.

Offenbar hat Sidewalk Labs für die erste Projektphase 50 Millionen US-Dollar bereitgestellt, obwohl die Entwicklung des 12 Hektar großen Areals voraussichtlich mindestens 1 Milliarde US-Dollar kosten wird. Das geplante, futuristische Quaiside-Viertel befindet sich in einem primär öffentlich, etwa 800 Hektar großen Gebiet namens Port Lands, einem der größten, unterentwickelten städtischen Grundstücke Nordamerikas. Waterfront Toronto will hier eine Infrastruktur aufbauen, die mit Hilfe einer jüngsten Investition von 996 Millionen US-Dollar durch die lokale als auch nationale Regierung vor Überschwemmungen schützt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.