Airbus droht Ärger in den USA

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Airbus  
USA  
Wirtschaft  
 
Lesezeit: 2 min
31.10.2017 17:12
Die Korruptionsaffäre um Airbus hat die USA erreicht.
Airbus droht Ärger in den USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Airbus  
USA  
Wirtschaft  

Die Korruptionsaffäre beim europäischen Flugzeugbauer Airbus hat die USA erreicht. Der französisch-deutsche Konzern räumte zum ersten Mal „Unregelmäßigkeiten“ in Anträgen auf Rüstungs-Exportlizenzen in den USA ein, die den Einsatz von Vermittlern und Provisionen betreffen, berichtet Reuters. „Es geht um unzureichende Meldungen“ nach dem Regelwerk zum internationalen Waffenhandel (ITAR), nicht etwa um die Rüstungsexporte selbst, sagte Finanzchef Harald Wilhelm am Dienstag. Das Geschäft in den USA sei nicht beeinträchtigt. „Wir machen 'business as usual'.“

Mittelsmänner und verdeckte Zahlungen stehen auch im Zentrum der Ermittlungen der Strafverfolger unter anderem in Großbritannien und Frankreich. Eine Verbindung zu dem Fall in den USA gebe es aber nichts zu tun, sagte Wilhelm in Toulouse.

Airbus warnte erneut, dass die Affäre schwere finanzielle Konsequenzen haben könne. Rückstellungen hat der Flugzeugbauer dafür aber nicht gebildet, weil sich die Größenordnung bisher nicht abschätzen lasse. Bis die Angelegenheit ausgestanden sei, wird es laut Wilhelm „eher Jahre als Monate“ dauern. Airbus-Chef Tom Enders steht intern unter Druck, seit er sich an die Spitze der Aufklärer gestellt hat.

Auch im operativen Geschäft läuft es nicht rund. Probleme mit den Triebwerken vom US-Zulieferer Pratt & Whitney verzögern die Auslieferungen des Kurzstreckenflugzeugs A320neo. Airbus werde die Zahl von 200 Auslieferungen „leicht“ verfehlen, die man sich für 2017 vorgenommen habe, sagte Wilhelm. Bis Ende September sind erst 90 bei 19 Kunden gelandet. Für das Ziel, insgesamt 700 Airbus-Verkehrsmaschine in diesem Jahr an die Fluggesellschaften zu übergehen, gab sich der Finanzvorstand aber zuversichtlich – wenn die Triebwerke rechtzeitig kämen. Ein Fragezeichen stehe nur hinter dem inoffiziellen Ziel von 720. In jedem Fall bliebe Airbus damit hinter dem Rivalen Boeing zurück. In den ersten neun Monaten lieferte Airbus 454 Flugzeuge aus.

Airbus braucht damit einen kräftigen Endspurt, um die Ziele zu erreichen. „Wir wissen, was wir tun müssen“, sagte Wilhelm. „Wir sind voll im Plan.“ Bis Ende September hinkt der bereinigte Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) mit 1,8 Milliarden Euro noch 25 Prozent hinter dem Vorjahreswert her. Bis Ende Dezember sollen daraus mehr als vier Milliarden Euro werden, rund fünf Prozent mehr als 2016 (3,95 Milliarden). Auch der Nettogewinn soll in dieser Größenordnung zulegen.

In den ersten neun Monaten hielt Airbus ihn dank des Erlöses von 604 Millionen Euro aus dem Verkauf der Rüstungselektronik-Sparte mit 1,85 (1,81) Milliarden Euro stabil. Der Umsatz stieg bis Ende September leicht auf 43,0 (42,7) Milliarden Euro und traf damit ebenso wie das operative Ergebnis die Erwartung von Analysten. Die Zuversicht für den Jahres-Endspurt steckte auch die Börsianer an. Die am Vortag noch schlecht gelaufene Airbus-Aktie stieg an der Pariser Börse um mehr als vier Prozent auf ein Rekordhoch von 88,31 Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Pandemie und stockende Verhandlungen um US-Konjunkturpaket drücken Dax ins Minus

Das deutsche Leitbarometer ist nicht gut in die Woche gestartet. Für Anleger, die sich für Russland-Aktien interessieren, gibt es heute...

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik „Steadfast Noon“: Deutsche Luftwaffe und Nato üben Verteidigung mit Atomwaffen

Die deutsche Luftwaffe trainiert mit Nato-Partnern die Verteidigung des Bündnisgebiets mit Atomwaffen. In dieser Woche hat eine geheime...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...