Finanzen

Zentrale durchsucht: Razzia bei Handelskonzern Metro

Lesezeit: 1 min
03.11.2017 14:08
Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Düsseldorfer Zentrale des Handelskonzerns Metro durchsucht.
Zentrale durchsucht: Razzia bei Handelskonzern Metro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wegen des Verdachts auf Insiderhandel von führenden Managern haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag die Zentrale des Handelskonzerns Metro AG in Düsseldorf in einer Razzia durchsucht. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens in der nordrhein-westfälischen Stadt laut AFP mit.

Zugleich wies er den Vorwurf von Verstößen gegen das Wertpapierhandelsgesetz im Zuge der 2016 angekündigten Aufspaltung des alten Metro-Konzerns in zwei neue Unternehmen zurück. Die Metro AG sei „allen entsprechenden Pflichten nachgekommen“, erklärte er. Der Konzern kooperiere „in vollem Umfang“ mit den Ermittlern.

Nach Angaben der Metro AG geht es um Vorwürfe des Insiderhandels gegen Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann sowie ein namentlich nicht genanntes Mitglied des Vorstands. Zu dem Zeitpunkt, als diese Aktien gekauft hätten, habe aber keine Insider-Information vorgelegen. Die Metro AG habe die Nachricht von der geplanten Aufspaltung am 30. März 2016 „pünktlich und unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften kommuniziert“, teilte der Konzern mit.

Der Handelskonzern Metro hatte damals die Aufspaltung in zwei Unternehmen angekündigt, inzwischen ist diese vollzogen. Das Geschäft mit Lebensmitteln läuft weiter unter dem Namen Metro, das mit Elektronik der beiden Ketten Media Markt und Saturn unter dem Namen Ceconomy. Steinemann war Aufsichtsratschef des alten Metrokonzerns und wurde danach Chefaufseher der neuen Metro AG.

Metro gehört zu den führenden Handelskonzernen weltweit und machte im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von rund 58 Milliarden Euro. Rund 220.000 Menschen arbeiten für den Konzern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, das die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...