Finanzen

Zentrale durchsucht: Razzia bei Handelskonzern Metro

Lesezeit: 1 min
03.11.2017 14:08
Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Düsseldorfer Zentrale des Handelskonzerns Metro durchsucht.
Zentrale durchsucht: Razzia bei Handelskonzern Metro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wegen des Verdachts auf Insiderhandel von führenden Managern haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag die Zentrale des Handelskonzerns Metro AG in Düsseldorf in einer Razzia durchsucht. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens in der nordrhein-westfälischen Stadt laut AFP mit.

Zugleich wies er den Vorwurf von Verstößen gegen das Wertpapierhandelsgesetz im Zuge der 2016 angekündigten Aufspaltung des alten Metro-Konzerns in zwei neue Unternehmen zurück. Die Metro AG sei „allen entsprechenden Pflichten nachgekommen“, erklärte er. Der Konzern kooperiere „in vollem Umfang“ mit den Ermittlern.

Nach Angaben der Metro AG geht es um Vorwürfe des Insiderhandels gegen Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann sowie ein namentlich nicht genanntes Mitglied des Vorstands. Zu dem Zeitpunkt, als diese Aktien gekauft hätten, habe aber keine Insider-Information vorgelegen. Die Metro AG habe die Nachricht von der geplanten Aufspaltung am 30. März 2016 „pünktlich und unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften kommuniziert“, teilte der Konzern mit.

Der Handelskonzern Metro hatte damals die Aufspaltung in zwei Unternehmen angekündigt, inzwischen ist diese vollzogen. Das Geschäft mit Lebensmitteln läuft weiter unter dem Namen Metro, das mit Elektronik der beiden Ketten Media Markt und Saturn unter dem Namen Ceconomy. Steinemann war Aufsichtsratschef des alten Metrokonzerns und wurde danach Chefaufseher der neuen Metro AG.

Metro gehört zu den führenden Handelskonzernen weltweit und machte im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von rund 58 Milliarden Euro. Rund 220.000 Menschen arbeiten für den Konzern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Aggressive Zinserhöhung: Schwedens Immobilienkrise verschärft sich
30.05.2023

Schwedens Immobilienkrise ist auf vier Hauptfaktoren zurückzuführen. Immobilienfirmen weltweit haben niedrige Zinsen und steigenden...

DWN
Technologie
Technologie Neue Welle von Cyberattacken trifft den Westen unvorbereitet
30.05.2023

Die Cyberangriffe auf westliche Unternehmen und staatliche Institutionen erreichen ungeahnte Ausmaße. Die desaströse Lage hat nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Märkte reagieren: Ende des US-Schuldenstreits zum Greifen nah
30.05.2023

In den USA läuft das Drama um den drohenden Zahlungsausfall der größten Volkswirtschaft der Welt weiterhin nach Drehbuch: Eine...

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv – Folker Hellmeyer: „Wir erleben die größte existenzielle Krise seit 1949“
28.05.2023

Die Machtachsen verschieben sich zu Ungunsten des Westens, konstatiert Folker Hellmeyer, Experte für Weltwirtschaft und Geopolitik. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Cum-Ex: Jahrelange Haft für Schlüsselfigur Hanno Berger
30.05.2023

Früher kontrollierte Hanno Berger als Finanzbeamter für den Staat Banken. Später wirkte er an einem Geschäftsmodell mit, durch das der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ende des Wirtschaftswachstums: Kommt nun der Untergang des Abendlandes?
29.05.2023

Stagniert unsere Wirtschaft in Wahrheit seit Jahren? Sinkt der Lebensstandard bereits? Christian Kreiß deckt die Faktoren auf, auf die es...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum bricht ein
30.05.2023

Die Kreditvergabe der Banken an Unternehmen ist rückläufig und verliert immer mehr an Schwung. Die Geldpolitik der EZB übt damit...

DWN
Politik
Politik Habecks Heizungsgesetz sorgt für Streit in der Regierung
30.05.2023

Das Gebäudeenergiegesetz aus dem Wirtschaftsministerium sorgt für Unmut – nicht nur bei den Bürgern, sondern auch bei den...