Finanzen

Norweger starten ersten ICO für Bergbau-Unternehmen

Lesezeit: 2 min
03.11.2017 17:22
Das norwegische Bergbauunternehmen Intex Resources hat digitale Anteilsscheine mit Rohstoffdeckung herausgegeben.
Norweger starten ersten ICO für Bergbau-Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das norwegische Bergbauunternehmen Intex Resources hat ein mit Rohstoffen gedecktes Initial Coin Offering (ICO) angekündigt. Bei einem ICO werden Investorengelder mithilfe eines speziell für den einzelnen Fall geschaffenen digitalen Tokens (Coins) eingesammelt. Der Vorgang nutzt die Blockchain-Technologie, auf der auch Bitcoin beruht.

Die von den Investoren erworbenen Tokens repräsentieren dabei normalerweise Firmenanteile oder den Anspruch auf von dem Unternehmen geplante Produkte oder Dienstleistungen. Die Investoren bezahlen die Tokens bei einem Initial Coin Offering üblicherweise mit den beiden größten Kryptowährungen Bitcoin und Ether.

Das Besondere beim ICO des norwegischen Bergbauunternehmens Intex Resources besteht darin, dass die Tokens hierbei durch physische Vermögenswerte gedeckt sind. Die Investoren erhalten durch ihre Coins Ansprüche auf die Metallvorräte des Unternehmens. Dabei handelt es sich um Eisenerz, Nickel oder um daraus weiterverarbeitete Produkte.

Das Unternehmen bewirbt sein ICO als eine alternative Anlageoption für Investoren, die in die Rohstoffe Eisenerz oder Nickel investieren wollen. Interessant sind die Tokens auch für Anleger, die in ein Blockchain-Produkt investieren wollen, das jedoch in diesem Fall durch die Deckung mit Rohstoffen zugleich eine gewisse Sicherheit verspricht.

Die Risiken im Zusammenhang mit Initial Coin Offerings sind erst vor zwei Wochen wieder deutlich geworden. Denn das bisher größte ICO-Projekt Tezos mit eingesammelten Geldern in Höhe von 232 Millionen Dollar verzögert sich. Im Management ist ein interner Machtkampf ausgebrochen, den Investoren drohen hohe Verluste.

So weit soll es beim Bergbauunternehmen Intex Resources ASA, das sich gerade in Element ASA umbenennt, nicht kommen. Unternehmensvorstand Lars Beitnes sagte laut einer Mitteilung des Unternehmens: „Die neue Welt der seriösen und sicheren digitalen Währungen und Tokens eröffnet eine ganz neue Option für börsennotierte Unternehmen, um Kapital zu beschaffen.“

Lars Beitnes erwartet für die Zukunft viele ähnliche ICOs sowohl in Norwegen als auch international. „Einer der großen Vorteile bei der Kapitalbeschaffung durch ein ICO besteht darin, dass es für die Anteilseigner keine Verwässerung des Kapitals gibt.“ Zudem sei das Verfahren transparent. Ein weiterer Vorteil sei die Deckung durch Vermögenswerte.

Konkret sind die Tokens mit dem Eisenerz in der zum Unternehmen gehörigen Ambershaw-Mine in Kanada gedeckt. Das dortige Eisenerz steht kurz vor dem Abbau und kommt daher am ehesten als Deckung in Frage. Intex Resources gehören fünf Prozent an dem Minenunternehmen. Zudem haben die Norweger die Option, Mehrheitseigentümer zu werden.

Laut Ambershaw Metallics Inc. (AMI) soll der Abbau des Metallkonzentrats im zweiten Quartal kommenden Jahres beginnen. In der ersten Phase könnten etwa 330.000 Tonnen pro Jahr abgebaut werden. Der aktuelle Preis für 65-prozentiges Konzentrat liegt bei 93 Dollar pro Tonne. Die Abbaukosten liegen bei 35 Dollar, die Transportkosten bei 15 bis 20 Dollar pro Tonne.

Unternehmensvorstand Lars Beitnes nennt eine Reihe anderer internationaler Konzerne, die bereits Interesse an den Möglichkeiten der digitalen Währungen gezeigt haben, darunter BP, BNY Mellon, Cisco, Credit Suisse, Deloitte, ING, Intel, J.P. Morgan, MasterCard, Microsoft, Santander, Toyota und UBS.

„Dass diese großen Unternehmen sich für diese neue Welt der Finanzierung interessieren, gibt uns die Zuversicht, dass dies die Zukunft der Kapitalbeschaffung für Unternehmen ist“, sagt Lars Beitnes. Die genannten Unternehmen sind allesamt Mitglieder der Enterprise Ethereum Alliance. Und auch Intex Resources plant, dort Mitglied zu werden.

Als Hauptgrund für die Nutzung eines ICO zur Kapitalbeschaffung nennt Beitnes, dass die Tokens seinem Unternehmen eine „zinsfreie Finanzierung“ bieten, indem die künftige Produktion im Voraus verkaufen. „Das offensichtlichste Potential der Token-Ausgabe ist, dass man die Lücke zwischen der aktuellen Rohstoffbewertung und dem Aktienwert überbrücken kann.“

Für den Start des Tokens kooperiert Intex mit der Firma Harmonychain, welche die Deckung des ICO durch die vorhandenen Rohstoffvorräte bereits vorbereitet. „Wir haben bereits Eisen und Nickel auf der EC20-Blockchain registriert“, sagt CEO Bjorn Zachrisson. Man prüfe verschiedene Optionen zur Ausgabe der Tokens, die an angesehenen Token-Börsen handelbar sein sollen.

Investoren haben euphorisch auf die ICO-Ankündigung des Bergbauunternehmens reagiert. Der Aktienkurs von Intex Resources verzeichnete an der Börse in Oslo vergangenen Freitag bei ungewöhnlich hohen Handelsvolumina und innerhalb weniger Stunden fast eine Verdopplung. Am Dienstag liegt der Kurs noch immer etwa 50 Prozent höher als vor Bekanntwerden der ICO-Pläne.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...