Finanzen

Fusion geplatzt: Telekom-Aktie bleibt unter Druck

Lesezeit: 2 min
07.11.2017 18:14
Die Aktie der Telekom dürfte in den kommenden Tagen unter Druck bleiben.
Fusion geplatzt: Telekom-Aktie bleibt unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Telekom  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der von vielen Experten erwartete milliardenschwere Zusammenschluss der Mobilfunkanbieter T-Mobile US, der amerikanischen Tochter der Deutschen Telekom, mit dem Konkurrenten Sprint ist gescheitert. Als Reaktion darauf fand sich die Telekom-Aktie zum Wochenstart mit einem Minus von 3 Prozent am Ende des DAX-Kurszettels wieder.

Nach komplizierten Verhandlungen hatten beide Gesellschaften am Samstag mitgeteilt, dass keine Einigung über die Rahmenbedingungen für eine solche Fusion erzielt worden sei. Aus diesem Grund seien die Gespräche nun beendet. Medienberichten war zu entnehmen, dass es Uneinigkeit über die Besitzverhältnisse in einem gemeinsamen Unternehmen gegeben habe und der Sprint-Großaktionär, die japanische Softbank, gegen eine Kontrollmehrheit der Deutschen Telekom votiert habe.

Während die Aktionäre der T-Aktie zu Beginn der neuen Börsenwoche aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl gemacht hatten, rutschte der Kurs der Anteilscheine der T-Mobile US zum gleichen Zeitpunkt mit etwa 5 Prozent ebenfalls in die roten Zahlen. Und auch beim Gegenüber Sprint waren Abschläge in ähnlicher Größenordnung zu beobachten. Bei aller Enttäuschung hatten es verschiedene Analysten im Hinblick auf die Aktie der Deutschen Telekom jedoch als positiv gewertet, dass der deutsche Telekommunikationskonzern hart geblieben sei und sich nicht auf einen schlechten Handel eingelassen habe. Und obwohl die Telekom auf Synergien im US-Geschäft verzichten müsse, verdiene das Management Anerkennung.

Nach den Angaben des deutschen Mutterkonzerns seien keine Bedingungen zu erreichen gewesen, die Kunden weitere Vorteile und den Aktionären neue Perspektiven im Hinblick auf Wertsteigerungen bieten könnten. T-Mobile US hatte in den zurückliegenden Jahren den US-amerikanischen Wettbewerber Sprint beim Umsatz, den Kundenzahlen sowie dem Börsenwert deutlich abgehängt. Der neue Konzern wäre mit einem Umsatz von geschätzt über 70 Milliarden US-Dollar und etwa 130 Millionen Kunden eine der große Anbieter auf dem nordamerikanischen Markt geworden. T-Mobile US und Sprint stehen auf Platz drei und vier des Mobilfunkmarktes der USA und weisen eine gemeinsame Marktkapitalisierung rund 80 Milliarden US-Dollar aus. Eine fusionierte Gesellschaft hätte in den Vereinigten Staaten zu den nahezu übermächtigen Konkurrenten AT&T und Verizon aufschließen können.

Bereits im Jahr 2014 hatte es einen ersten Versuch eines solchen Zusammenschlusses gegeben, der jedoch an dem Veto der dortigen Kartellbehörden gescheitert war. Auch in den vergangenen Monaten hatten Spekulationen über eine Fusion der beiden US-Mobilfunkanbieter die Fantasie der Marktteilnehmer beflügelt. Dass nun daraus nichts geworden ist, erklärt den Abschwung der Kurse aller beteiligten Unternehmen.

Die Telekom-Tochter T-Mobile US weist derzeit eine Marktkapitalisierung von 43,91 Milliarden Euro aus. Das Geschäft beziehungsweise der Chart des Unternehmens befindet sich schon seit einiger Zeit auf einem guten Kurs. Auf Sicht von drei Jahren können sich die Aktionäre der Gesellschaft über ein sattes Plus von 114,5 Prozent freuen. Allerdings legte die T-Mobile US-Aktie in den zurückliegenden zwölf Monaten nur noch um gut fünf Prozent zu.

Jedoch ist auch bei den Geschäften von T-Mobile US nicht alles Gold, was glänzt. Nach den Vorstellungen von Konzernchef Tim Höttges entspricht die Rendite der US-Tochtergesellschaft, nachdem die Telekom eine Menge Geld in den USA investiert hat, unter diesen Voraussetzungen noch lange nicht den Erwartungen. Diese sollte sich eben durch Zusammenschluss mit dem Wettbewerber und durch Kostensenkungen weiter verbessern.

Nach der gescheiterten Fusion mit Sprint befürchtet Analyst Ulrich Rathe vom Investmenthaus Jefferies, dass „das Problem der unzureichenden Kapitalrendite bei T-Mobile US“ wieder stärker in den Fokus rücke. Da die Gesellschaft nun vermutlich auf ein erhebliches Sparpotenzial verzichten müsse, dürfte der Kurs des Titels auf kurze Sicht unter Druck geraten. An diesem Umstand können wohl auch die ansonsten erfreulichen Aussichten des Mobilfunkanbieters nichts ändern.

Für Analysten und Marktexperten wie Robert Grindle von der Deutschen Bank bedeutet eine kurzfristige deutliche Schwächeperiode des Kurses der Deutschen Telekom eine gute Gelegenheit, die eigene Position an T-Aktien aufzustocken. Denn die anstehenden Zahlen für das dritte Quartal, die in wenigen Tagen erwartet werden, dürften unterstreichen, dass die Papiere der Deutschen Telekom auch abgesehen von T-Mobile US ihre Attraktivität für Investoren nicht verloren hat.

Die Aktie der Telekom lag am Dienstag in Frankfurt leicht im Minus. Die Aktie von T Mobile lag In New York ebenfalls leicht mit rund 0,3 Prozent im Minus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...