Finanzen

Investoren wetten gegen Saudi-Arabiens Finanzmarkt

Lesezeit: 1 min
08.11.2017 17:27
Investoren wetten gegen die Landeswährung Saudi-Arabiens.
Investoren wetten gegen Saudi-Arabiens Finanzmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Internationale Investoren wetten gegen den Finanzmarkt Saudi-Arabiens. Dabei ist insbesondere die Landeswährung Rial sowie die Frage nach möglichen Zahlungsschwierigkeiten von Bedeutung.

Die Versicherungs-Prämien gegen einen Zahlungsausfall des Landes sind seit Samstag stark gestiegen und liegen nun so hoch wie seit 7 Monaten nicht mehr, nachdem auf Geheiß des Königs und seines Thronfolgers Prinz Mohammed bin Salman Dutzende Prinzen, Militärs und Beamte verhaftet oder entlassen wurden.

Anleger setzen zudem die Landeswährung Rial unter Druck, indem sie auf den Terminmärkten auf eine künftige Abwertung zum Dollar spekulieren. In 3 Monaten wird den Wetten zufolge ein Wechselkurs von 3,7550 Rial erwartet, während vor zwei Tagen noch ein durchschnittlicher Kurs von 3,7525 erwartet wurde. Auch die Kurse der Staatsanleihen, die Saudi-Arabien vor wenigen Monaten erstmals verkauft hat, sanken deutlich.

Entgegen dem Trend stieg der Kurs des saudischen Börsen-Leitindex Tadawul deutlich um etwa 150 Punkte, angetrieben vor allem durch gute Bankenwerte. Beobachter sehen darin die Folgen einer staatlichen Intervention am Aktienmarkt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...