Finanzen

Mt.Gox: Kaum Chancen für Geschädigte des Bitcoin-Diebstahls

Lesezeit: 2 min
25.11.2017 17:47
Der bislang größte Diebstahl von Bitcoin hat für tausende Kunden massive Gewinneinbußen zur Folge.
Mt.Gox: Kaum Chancen für Geschädigte des Bitcoin-Diebstahls

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Alexandra Harney und Steve Stecklow von der Nachrichtenagentur Reuters berichten über den bislang größten Bitcoin-Diebstahl:

Es ist bislang der mit Abstand größte Bitcoin-Diebstahl der Geschichte: Mt.Gox, der einst weltgrößten Börse für die Internet-Währung, kamen 650.000 Bitcoin abhanden. Sie schlitterte daraufhin Anfang 2014 in die Pleite. Die geschädigten Kunden der japanischen Handelsplattform schauen noch immer in die Röhre: Ihre entwendeten Bitcoin-Guthaben werden sie nicht zurückbekommen. Ihnen steht lediglich Schadenersatz zu, dessen Summe dramatisch geringer ist, als ihr Bitcoin-Konto inzwischen wert wäre. Denn die Ansprüche orientieren sich einem Gerichtsurteil zufolge am Bitcoin-Kurs zum Zeitpunkt der Mt.Gox-Pleite. Seitdem hat er sich fast verzwanzigfacht.

Zudem müssten die Opfer auf das ihnen zustehende Geld wohl noch mehrere Jahre warten, sagt Kim Nilsson, ein schwedischer Software-Entwickler. „Es handelt sich um eine juristische Grauzone.“ Nilsson verlor zwölf Bitcoin bei Mt.Gox. 2014 war das Guthaben knapp 6.000 Dollar wert. Heute wären es 98.172 Dollar.

Ein japanisches Gericht setzte den Gesamtwert der Schadenersatzansprüche auf umgerechnet etwa 400 Millionen Dollar fest. Zahlreiche juristische Streitigkeiten zwischen Mt.Gox und früheren Geschäftspartnern sowie Investoren verhindern eine rasche Auszahlung. Dabei wäre mehr als genügend Geld vorhanden. Von den anfänglich verschwundenen 850.000 Bitcoin sind gut 200.000 wieder aufgetaucht. Der Wert allein dieses Guthabens beläuft sich auf 1,7 Milliarden Dollar. Hinzu kommen noch einmal jeweils die gleiche Anzahl von Bitcoin Cash und Bitcoin Gold im Gesamtvolumen von derzeit rund 250 Millionen Dollar.

Japanischen Anwälten zufolge werden Überschüsse aus der Insolvenzmasse an die Eigner des Unternehmens ausgeschüttet – den französischen Software-Entwickler Mark Karpeles sowie den US-Programmierer Jed McCaleb, der einen Minderheitsanteil von zwölf Prozent hält. Die Mt.Gox-Geschädigten bringt das auf die Palme: „Wenn die Regierung das Geld einziehen würde, wäre das weniger abstoßend, als es Mark zu geben“, sagt Aaron Gutman, ein Software-Entwickler, der 464 Bitcoin mit einem aktuellen Wert von 3,8 Millionen Dollar verlor. Karpeles und McCaleb betonen allerdings, dass sie Überschüsse aus der Mt.Gox-Insolvenz nicht wollen.

Unterdessen bemühen sich einige der Geschädigten, einen Gläubigerausschuss auf die Beine zu stellen. Dies ist in Japan allerdings selten und dem Gesetz zufolge müssen mehr als die Hälfte der Geprellten – also gut 12.000 Personen – hierfür ins Boot geholt werden. Nach Worten von Daniel Kelman, einem US-Anwalt aus Taiwan, dem 44,5 Bitcoin abhanden kamen, wird der Streit um Mt.Gox noch eine ganze Weile anhalten. „Die Leute werden für höhere Schadenersatzansprüche kämpfen. Ganz sicher.“ Nobuaki Kobayashi, Insolvenz-Verwalter der Bitcoin-Börse, wollte sich zum Stand des Verfahrens nicht äußern.

Mt.Gox startete 2010 als Tauschbörse für Sammelkarten. Im Jahr darauf übernahm Karpeles die Plattform und baute sie zum führenden Handelsplatz für die damals neue Krypto-Währung Bitcoin aus. Seinen Angaben zufolge hatte Mt.Gox auf dem Höhepunkt 1,1 Millionen aktive Kundendepots und wickelte 90 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels ab. Dies lockte immer wieder Hacker an, die dort zwischen 2011 und 2014 insgesamt mindestens 650.000 Bitcoin erbeuteten – aktueller Wert: 5,3 Milliarden Dollar. Insgesamt gingen bisher weltweit rund eine Million Bitcoin verloren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...