Finanzen

USA: Erste Immobilien-Händler akzeptieren Bitcoin

Lesezeit: 1 min
24.11.2017 16:36
In den USA haben die ersten Immobilienhändler Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert.
USA: Erste Immobilien-Händler akzeptieren Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kryptowährung Bitcoin wird seit Kurzem erstmals von Immobilienmaklern für Geschäfte akzeptiert, etwa in den US-Bundesstaaten Florida, New York und Texas.

Ben Shaoul, von der Magnum Real Estate Group aus Manhattan, erklärt hierzu: „Wir wurden von einem unserer Käufer, der über Jahre hinweg Bitcoin gesammelt hatte, darauf angesprochen, ob er diese dazu verwenden könne, Eigentum zu kaufen.“ Seither hätten zwei oder drei weitere Kunden diese Möglichkeit genutzt und Immobilien im Wert zwischen 700.000 und 1,5 Millionen US-Dollar mit Bitcoin erworben, berichtet cryptocoinsnews.com.

In Dallas, Texas, wechselte ein neu erbautes Eigenheim gegen eine Bitcoin-Zahlung im Wert von 1,3 Millionen US-Dollar den Besitzer. Der volle Kaufpreis wurde auf diese Weise beglichen. Es sei ein völlig reibungsloser Ablauf gewesen, so der damit befasste Broker. Innerhalb von zehn Minuten habe er die Bitcoin in US-Dollar getauscht und so den Handel abgeschlossen.

Auch in Europa werden Immobilien-Geschäfte zunehmend in Bitcoin abgewickelt: Erst im Oktober wurde im Londoner Stadtteil Notting Hill eine Villa mit einem Angebotspreis von 17 Millionen US-Dollar offeriert, bei der der Verkäufer ausschließlich Bitcoin akzeptieren wollte. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass ein 49-jähriger sein Eigenheim für 80.000 englische Pfund mit der Option angeboten hat, ebenfalls Bitcoin zu akzeptieren.

Als Vorreiter für die virtuellen Zahlungsmittel in den USA gilt der Bundesstaat Florida. Der Makler Stephen Burks, der im August in der Stadt Coral Gables eine Villa gegen Bitcoin vermittelte, erklärte in der Tageszeitung Miami Herald, dass Florida der ideale Markt für die Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Ethereum sei. Denn dies eröffne internationalen Investoren aus Russland, Asien, Kanada und Südamerika die Möglichkeit innerhalb kürzester Zeit Häuser oder Grundstücke in den USA zu erwerben.

Auch Eric Fernandez, Besitzer des Immobilienunternehmens Sol/Mar Real Estate, der kürzlich eine Penthouse-Eigentumswohnung in Miami Beach für 3,5 Millionen US-Dollar gegen Bitcoin angeboten hatte, vertrat in der Miami New Times die Meinung, dass Eigentümer von Immobilien bereit seien, die Bezahlung in Ethereum oder Bitcoin zu gestatten. Darüber hinaus sei es nur eine Frage der Zeit, bis die Akzeptanz im Geschäft mit Immobilien richtig populär werde. Fernandez sei nicht der einzige Immobilienmanager, der erwartet, eine größere Anzahl von Geschäften mithilfe der digitalen Währungen durchzuführen.

Gegenüber dem Euro hat Bitcoin auf Sicht von zwölf Monaten (Stand: 21.11.2017) um mehr als 900 Prozent auf über 7.000 Euro zugelegt. Der Immobilienhandel mit Kryptowährungen wird derzeit bei den Managern der Branche durchaus noch als Herausforderung betrachtet. So ist es nicht möglich, Bitcoin bei den Großbanken des Landes auf ein Konto einzuzahlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Frankreich droht ein dritter Lockdown

Präsident Emmanuel Macron könnte noch in dieser Woche landesweite Ausgangsbeschränkungen verkünden, berichten französische Medien....

DWN
Finanzen
Finanzen Ausgabe "grüner" Anleihen erreicht neues Rekordniveau

Grüne Anleihen sind gefragt wie nie. Nach der Rekordemission im letzten Jahr wird auch für 2021 ein neuer Rekord erwartet.

DWN
Politik
Politik US-Flugzeugträger sorgt für neue Spannungen mit China

China hat die Entsendung des US-Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt» in das umstrittene Südchinesische Meer kritisiert. Doch auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Darmstädter Ausstatter für Inspektions-Roboter bekommt millionenschwere Finanz-Spritze

Der Produzent für Robotersoftware aus Darmstadt, Energy Robotics, hat neue finanzielle Mittel in Millionen-Euro-Höhe bekommen. Das...