Deutschland

BKA baut neue Abteilung für Terrorismus auf

Lesezeit: 1 min
26.11.2017 21:01
Das Bundeskriminalamt baut in Berlin eine Abteilung gegen Terrorismus auf.
BKA baut neue Abteilung für Terrorismus auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Bundeskriminalamt (BKA) bekommt einem Medienbericht zufolge eine neue Abteilung für Terrorismus. Die Abteilung mit Sitz in Berlin werde im kommenden Jahr aufgebaut und solle perspektivisch mehr als 1.500 Mitarbeiter haben, berichtete die Tageszeitung Die Welt am Donnerstag unter Berufung auf Sicherheitskreise, wie AFP berichtet. Geplant ist demnach, dass jene Gruppen und Referate des BKA zusammengeführt werden, die bisher in der Abteilung Staatsschutz mit den Ermittlungen im Bereich des islamistischen Terrorismus betraut sind.

Dem Bericht zufolge soll die neue Abteilung für unterschiedliche Regionen der Bundesrepublik sowie für Auslandsermittlungen zuständig sein. Auch eine einheitliche Risikobewertung und Bearbeitung von islamistischen Gefährdern werde die Abteilung übernehmen. Das gehe aus einem Konzept hervor, das BKA-Präsident Holger Münch in der Behörde vorstellte.

Das BKA und die Landeskriminalämter bearbeiten demnach aktuell mehr als 1000 Ermittlungsverfahren im Bereich des islamistischen Terrorismus. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Jahr 2013 mehr als verdoppelt. Rund 700 Islamisten gelten laut BKA derzeit als Gefährder, denen jederzeit ein Anschlag zugetraut wird.

Eine Abteilung Terrorismus im BKA war bereits ab 1975 für die Linksterroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) zuständig. Mitte der 1990er Jahren wurde die Einheit wieder aufgelöst und in die Abteilung Staatsschutz eingegliedert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...