Politik

Große Koalition: SPD sendet erste Signale in Richtung von Merkel

Lesezeit: 2 min
25.11.2017 17:48
Die SPD scheint sich langsam mit der Idee anzufreunden, wieder für eine Koalition mit der Union zur Verfügung zu stehen. Sie formuliert erste Forderungen zum Thema Zuwanderung.
Große Koalition: SPD sendet erste Signale in Richtung von Merkel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Union und SPD haben Bewegung hin zu einer Neuauflage der großen Koalition erkennen lassen und zugleich erste Bedingungen dafür aufgestellt.

SPD-Chef Martin Schulz wich am Freitagabend beim Bundeskongress der Jusos erstmals von seiner strikten Ablehnung einer Regierungsbeteiligung ab und sagte, in erster Linie müsse es um eine Verbesserung des Lebens der Menschen im Alltag, national wie international, gehen. "Lasst uns um den Weg ringen", appellierte er. Justizminister Heiko Maas (SPD) rief seine Partei auf, offen für eine Regierungsbeteiligung zu sein. "Grundsätzlich können wir über alles reden und sollten nichts von vornherein ausschließen", forderte er in der "Saarbrücker Zeitung".

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer warnte die CDU, schon im Vorfeld der Gespräche Hürden aufzubauen. "Frau Merkel ist bei der Lage der Dinge doch nicht in einer Position, in der sie Bedingungen stellen kann", sagte sie dem "Trierschen Volksfreund". Ihre Partei werde sich nicht erpressen lassen.

SPD-Vize Ralf Stegner stellte seinerseits Bedingungen und bezeichnete den Unions-Kompromiss zur Begrenzung des Flüchtlingszustroms als nicht zustimmungsfähig für die SPD. "Eine Obergrenze, die nicht so heißen darf, verstößt immer noch gegen die Verfassung und die Genfer Flüchtlingskonvention", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Daher wird es eine weitere Begrenzung des Familiennachzugs mit der SPD nicht geben." Zudem beharre die SPD auf der Einführung einer paritätisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanzierten Bürgerversicherung im Gesundheitswesen. Für den Arbeitsmarkt verlangte der Parteilinke andere Formen der Arbeitszeit, gleichen Lohn für gleiche Arbeit bei Männern und Frauen und mehr Tarifbindung. Außerdem müssten die grundlos befristeten Arbeitsverhältnisse abgeschafft werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnte auf dem Parteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommern am Samstag Neuwahlen ab und erwähnte die auch in ihrer Partei vorgebrachte Option einer Minderheitsregierung nicht. Vielmehr begrüßte sie, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sie, den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer und SPD-Chef Martin Schulz für kommenden Donnerstag zum gemeinsamen Gespräch eingeladen hat, um über Möglichkeiten zur Bildung einer stabilen Regierung zu reden. Schulz sagte, er strebe weder eine große Koalition noch eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen an. "Ich strebe gar nix an", sagte er. Ihm gehe es vor allem um ein besseres Leben für die Menschen. Allerdings verwies er darauf, dass eine Partei in der Opposition kaum Gestaltungsmöglichkeiten habe.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche hatte der Bundespräsident die Initiative übernommen und alle Parteien an ihre gesamtstaatliche Verantwortung erinnert, für eine stabile Regierung zu sorgen. Zudem führte er getrennte Gespräche mit den Chefs der für ein Bündnis infrage kommenden Parteien. Schulz, der zusammen mit dem SPD-Vorstand noch zu Wochenbeginn die Ablehnung einer erneuten großen Koalition bekräftigt hatte, steuerte daraufhin um und ist nun doch bereit, über Optionen für eine Regierungsbildung zu sprechen. Damit besteht die Chance auf ein Ende der Hängepartie. Nicht nur aus der deutschen Wirtschaft, sondern auch von europäischen Partnern waren Mahnungen gekommen, angesichts anstehender Entscheidungen dürfe die Unsicherheit in Deutschland nicht zu lange andauern.

Neuwahlen seien keine Lösung, sagte Merkel. "Das halte ich für ganz falsch." Dagegen verwies sie auf die nach ihrer Meinung erfolgreichen Arbeit der großen Koalition in den letzten Jahren. "Wir haben gut zusammengearbeitet". Über das, was nicht so gut gelaufen sei, müsse man sprechen. Allerdings äußerte sie sich verärgert darüber, dass die SPD im Wahlkampf und danach "kein einziges gutes Wort" dafür gefunden habe.

Inhaltlich sei für die CDU bei der Entscheidung über eine Regierungsbeteiligung maßgebend, ob Deutschland dadurch vorankomme, es den Menschen besser gehe und die richtigen Weichen für die Zukunft gestellt würden. Dazu gehörten das Bekenntnis zu einem Bundeshaushalt ohne neue Schulden, Änderungen beim der Abbau des Solis, steuerliche Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen sowie bessere Rahmenbedingungen für eine zukunftsweisende Entwicklung der Wirtschaft. Bei all den Veränderungen "die Gesellschaft zusammenzuhalten, das wird eine der ganz großen Aufgaben", merkte sie an. In der Flüchtlingspolitik bekräftigte Merkel die mit der CSU gefundene Verständigung, den Flüchtlingszustrom auf 200.000 zu begrenzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...