Finanzen

Dänische Zentralbank sieht Anzeichen für neue Finanzkrise

Lesezeit: 1 min
02.12.2017 22:04
Die dänische Zentralbank sieht mehrere Anzeichen für die Entwicklung einer neuen Finanzkrise.
Dänische Zentralbank sieht Anzeichen für neue Finanzkrise

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die dänische Zentralbank warnt vor dem Ausbruch einer neuen Finanzkrise. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, hat die Notenbank mehrere Indizien identifiziert, die auf wachsende Risiken hindeuten. Die Banken des Landes müssten deswegen ihre Risiko-Puffer ausbauen.

Bedenklich sei etwa, dass immer mehr Kredite an Haushalte mit schwacher Bonität und an Unternehmen aus sehr zyklischen Branchen vergeben würden. „Mehrere Banken gehen ins Risiko, indem sie ihre Vergabestandards senken und Darlehen an schwächere Kunden vergeben“, sagte Zentralbank-Gouverneur Lars Rohde am Mittwoch.

Zudem habe der wirtschaftliche Aufschwung verbunden mit dem niedrigen Zinsniveau und einer Wahrnehmung schwacher Risiken in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass mehr hochriskante, international vertriebene Spekulationsprodukte von Banken an Kunden verkauft wurden, sagte Rohde.

Auch die hohen Immobilienpreise seien ein Problem, weil Besitzer von Wohneigentum dieses wie vor der letzten Finanzkrise im Jahr 2008 als Pfand für neue Kredite verwenden würden.

Die dänische Zentralbank rät den Banken des Landes deswegen, ihre Kapitalreserven jetzt auszubauen, um für den nächsten wirtschaftlichen oder finanziellen Abschwung gerüstet zu sein.


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von Treibstoffen, wie Benzin und Diesel....

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie KI-Hype in Deutschland: Welle von neuen Startups formiert sich
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, werden in Deutschland gerade unzählige KI-Startups gegründet....

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...