Finanzen

Dänische Zentralbank sieht Anzeichen für neue Finanzkrise

Lesezeit: 1 min
02.12.2017 22:04
Die dänische Zentralbank sieht mehrere Anzeichen für die Entwicklung einer neuen Finanzkrise.
Dänische Zentralbank sieht Anzeichen für neue Finanzkrise

Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die dänische Zentralbank warnt vor dem Ausbruch einer neuen Finanzkrise. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, hat die Notenbank mehrere Indizien identifiziert, die auf wachsende Risiken hindeuten. Die Banken des Landes müssten deswegen ihre Risiko-Puffer ausbauen.

Bedenklich sei etwa, dass immer mehr Kredite an Haushalte mit schwacher Bonität und an Unternehmen aus sehr zyklischen Branchen vergeben würden. „Mehrere Banken gehen ins Risiko, indem sie ihre Vergabestandards senken und Darlehen an schwächere Kunden vergeben“, sagte Zentralbank-Gouverneur Lars Rohde am Mittwoch.

Zudem habe der wirtschaftliche Aufschwung verbunden mit dem niedrigen Zinsniveau und einer Wahrnehmung schwacher Risiken in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass mehr hochriskante, international vertriebene Spekulationsprodukte von Banken an Kunden verkauft wurden, sagte Rohde.

Auch die hohen Immobilienpreise seien ein Problem, weil Besitzer von Wohneigentum dieses wie vor der letzten Finanzkrise im Jahr 2008 als Pfand für neue Kredite verwenden würden.

Die dänische Zentralbank rät den Banken des Landes deswegen, ihre Kapitalreserven jetzt auszubauen, um für den nächsten wirtschaftlichen oder finanziellen Abschwung gerüstet zu sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...

DWN
Politik
Politik DWN-INTERVIEW: Polnischer Vize-Außenminister: "Lukaschenko will uns alle in Europa gegeneinander ausspielen"

Polen sieht sich einem Flüchtlingsstrom gegenüber, gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zur EU massiv - mittlerweile...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Merkel Abschiedsbesuch bei Erdogan: Die Staats-Chefs necken sich - und finden warme Worte füreinander

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat voraussichtlich zum letzten Mal den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan besucht.

DWN
Deutschland
Deutschland Antifa-Kämpfer greifen Corona-Demonstranten an, schlagen 65-Jährigen fast tot: Mehrjährige Haftstrafen

Das Stuttgarter Landgericht hat zwei Antifa-Kämpfer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

DWN
Technologie
Technologie Ein merkwürdiges Gespann: Was bahnt sich zwischen VW und Tesla an?

VW in Person von Vorstands-Chef Herbert Diess und Tesla in Person von CEO Elon Musk loben sich gegenseitig überschwenglich - um sich fast...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Wissenschaftliche Gesellschaft empfiehlt Impfung für Kinder und Jugendliche "allgemein und uneingeschränkt"

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker für Sonnabend, den 16. Oktober, den wir selbstverständlich laufend für Sie aktualisieren.