Politik

Bitcoin steht vor Einzug in den Derivate-Handel

Lesezeit: 2 min
30.11.2017 17:14
Mehrere Börsen und Derivatehändler interessieren sich für Spekulationen mit Bitcoin.
Bitcoin steht vor Einzug in den Derivate-Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Aufstieg der Krypto-Währung Bitcoin scheint keine Schranken zu kennen. Nachdem das Internet-Geld Anfang der Woche die Marke von 10.000 US-Dollar geknackt hatte, geht der Höhenflug nahezu ungebremst weiter. Allein am Mittwoch verbesserte sich der Bitcoin-Kurs um mehr als neun Prozent auf knapp 11.000 US-Dollar – seit Jahresbeginn hat sich der Preis damit etwa verelffacht. Finanzexperten fällt es immer schwerer, die Ursachen für den Hype klar zu benennen.

Dabei gibt es zumindest einen Grund für den jüngsten Kurssprung: Renommierte Handelsplattformen wollen offenbar Terminkontrakte (Futures) auf die Krypto-Währung anbieten. Das im Jahr 2008 gestartete digitale Geld hat erheblichen Rückenwind durch die Ankündigung der Chicago Mercantile Exchange (CME), der weltweit größten Börse für Futures, erhalten, die Zulassung für Bitcoin-Terminkontrakte zu beantragen. Mit derartigen Finanzprodukten können Anleger auf steigende oder fallende Kurse setzen. Ein Nebeneffekt: Die Digitalwährung wird auch in ihrer Bedeutung aufgewertet und genau das könnte private Anleger derzeit dazu bewegen, bei Bitcoin einzusteigen.

Nach Angaben von CME ist der Start des Futures noch in den verbleibenden Wochen dieses Jahres vorgesehen. Der Referenzkurs für Bitcoin wird bereits seit einiger Zeit von der britischen Derivate-Börse Crypto Facilities berechnet. Der Future werde auf die gleiche Weise funktionieren wie andere Terminkontrakte: Anleger würden sich dazu verpflichten, eine bestimmte Anzahl Bitcoin zu einem festgelegten Preis und zu einem fixen Zeitpunkt zu kaufen oder zu liefern. Vor dem Hintergrund, dass institutionellen Investoren Geschäfte mit der Krypto-Währung wegen bestehender Vorschriften der Aufsichtsbehörden oft untersagt ist, würden diese so einen einfacheren Zugang erhalten. Im Bereich des Möglichen ist auch, dass andere Finanzprodukte wie Indexfonds (ETFs) recht bald folgen könnten.

CME ist nicht der einzige Finanzdienstleister, der von der Entwicklung von Bitcoin noch so einiges erwartet: Der US-amerikanische CME-Konkurrent CBOE hat ebenfalls bei der US-Finanzaufsicht ein Bitcoin-Future beantragt. Auch die Schweizer Bank Vontobel hat zwei Terminkontrakte aufgelegt, mit denen Anleger eine Wette auf fallende Kurse der Digitalwährung eingehen können. Und die französische Kapitalanlagegesellschaft Tobam hat einen Investmentfonds herausgegeben, mit dessen Hilfe sich institutionelle Anleger in Bitcoin engagieren können. Insidern zufolge will auch Nasdaq einen Future auf die Cyber-Devise auflegen. Die Einführung sei für 2018 geplant.

Manches spricht für das digitale Geld, vieles aber auch dagegen. Die US-Finanzaufsicht (SEC) muss die Terminkontrakte noch genehmigen. Die SEC hatte erst im Frühjahr dieses Jahres die Projektierung für einen Bitcoin-ETF abgeschmettert, sie erkannte in den Kursausschläge der Krypto-Währung als Hindernis. Nach wie vor wird die große Volatilität immer wieder hervorgehoben – auch heute noch sind 20 Prozent Plus oder Minus an einem einzigen Tag keine Seltenheit.  So äußerte sich Ulrich Stephan, Chefanlage-Stratege bei der Deutschen Bank: „Ich würde Bitcoin dem normalen Anleger schlichtweg nicht empfehlen. Es ist eine unglaublich spekulative Anlage.“

Im vergangenen Monat hat die britische Finanzaufsicht Anleger vor dem Kauf so genannter CFDs gewarnt. CFDs (englisch für: contract for differences – zu Deutsch: Differenzkontrakte) zählen wie die Futures zu den Derivaten und können spekulativ eingesetzt werden. Dabei besteht auch für Privatanleger das Risiko des Totalverlusts des eingesetzten Kapitals. Wie die Financial Times berichtet, sind die CFDs auf hochvolatile Bitcoin in den Fokus der britischen Finanzaufsicht FCA geraten. Demnach habe die Behörde erklärt: „Wir sind besorgt über das Wachstum des CFD-Handels durch Anleger, insbesondere bei jenen, die als Asset eine Krypto-Währung abbilden.“ Die Preisvolatilität des Assets bringe ein signifikantes Risiko für Privatanleger mit sich.

In einem offenen Brief hat Thomas Peterffy vom US-Derivate-Händler Interactive Brokers die dortige Aufsichtsbehörde vor Bitcoin-Futures gewarnt: Krypto-Währungen wie Bitcoin seien jung und völlig unreguliert. Wenn durch große Schwankungen bei den Terminkontrakten für das digitale Geld Derivate-Häuser in Schwierigkeiten geraten sollten, könnte das im Extremfall die ganze Realwirtschaft destabilisieren.

Falls die US-Finanzsaufsicht den Plänen im Hinblick auf die Futures die Zustimmung verweigert, könnte der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses jäh gestoppt werden. In diesem Punkt sind sich Marktbeobachter einer Meinung. Allerdings dürfte sich der Hype bei einem positiven Entscheid weiter fortsetzen. Hierzu meinte etwa Analyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader: „Der Preis kann auch noch bis auf 50.000 US-Dollar steigen, bevor es zu einer ernsthaften Korrektur kommt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...