Finanzen

China testet Yuan-Terminkontrakte für den Ölmarkt

Lesezeit: 1 min
14.12.2017 17:21
Die Chinesen haben erste Tests zur Einführung von Öl-Futures in der Landeswährung Yuan absolviert.
China testet Yuan-Terminkontrakte für den Ölmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Rohstoffbörse in Schanghai hat mehrere Tests mit in der Landeswährung Yuan gehandelten Öl-Futures durchgeführt, nachdem sie deren Einführung vor einigen Wochen angekündigt hatte. Bloomberg berichtet, dass fünf Tests unter realistischen Bedingungen in der laufenden Woche an der Shanghai International Energy Exchange erfolgreich abgeschlossen worden seien.

„Um die Erdöl-Terminkontrakte reibungslos einzuführen, führt die Shanghai International Energy Exchange Tests in einer Produktionsumgebung zwischen dem 9. und dem 10. Dezember durch. Der Test simuliert ein realistisches Geschäftsszenario mit echten Mitgliedsfirmen der Börse und ihren Daten“, heißt es in einer Stellungnahme der Börse.

„Dieser Kontrakt hat das Potential, erheblich zur Internationalisierung des Yuan beizutragen“, wird eine Analystin der französischen Großbank Société Générale von Bloomberg zitiert. Aber sein Erfolg wird stark davon abhängen, wie viel Freiheit China den dem Kontrakt zu Grunde liegenden Kapitalströmen einräumen wird.“

Offenbar versucht die Regierung in Peking nun, ausländischen Banken und Kapitalgesellschaften den Zugang zum chinesischen Finanzmarkt zu erleichtern. Das Magazin Caixin berichtet, dass die oberste Aufsichtsbehörde am Mittwoch entsprechende Maßnahmen vorgestellt hat. Ausländische Banken bekommen dadurch mehr Zugänge zum Kundengeschäft und zum Anleihehandel und müssen weniger Hürden bei Investitionen in chinesische Unternehmen und Banken überwinden. „Wir werden aktiv und kontinuierlich die Öffnung des Bankensektors vorantreiben und die Art und Weise der Öffnung geordnet gestalten“, heißt es auf der Webseite der China Banking Regulatory Commission.

In den vergangenen Jahrzehnten achtete die Regierung darauf, den heimischen Finanzmarkt vor ausländischen Banken abzuschirmen. Ausländische Finanzdienstleister verfügen auf dem chinesischen Markt nur über einen Marktanteil von etwa 1,4 Prozent. Im November kündigte die Führung in Peking an, dass ausländische Unternehmen fortan größere Investitionen in heimische Unternehmen tätigen dürften.

Der Vorstoß zu Yuan-basierten Terminkontrakten stellt einen direkten Angriff auf den Dollar dar, der seinen Status als Weltleitwährung dem Petrodollar-System – also der nahezu ausschließlichen Bepreisung von Rohöl in Dollar – zu verdanken hat. Sollten die Yuan-Futures für Rohöl etabliert werden, untergräbt dies das wichtigste Alleinstellungsmerkmal des Dollar und könnte auf längere Sicht dessen Niedergang einleiten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel fordert muslimische Verbände auf, Antisemitismus zu verurteilen – doch sie blendet ihre Flüchtlings-Politik aus

Kanzlerin Angela Merkel hat die muslimischen Verbände aufgefordert, sich klar gegen den Antisemitismus zu stellen. Doch das haben sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Politik
Politik Lawrow: Während der Pandemie verstärkt Deutschland die Eindämmung Russlands

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagt, dass Deutschland die Eindämmung Russlands verstärkt habe. „Grundlose und zunehmend absurde...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...