Politik

Kalifornien: Gesundheits-Behörde warnt vor Tragen von Handys am Körper

Lesezeit: 2 min
17.12.2017 01:28
Die Gesundheitsbehörde von Kalifornien warnt vor der Strahlenbelastung durch Mobiltelefone.
Kalifornien: Gesundheits-Behörde warnt vor Tragen von Handys am Körper

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das California Department of Public Health veröffentlichte eine neue Reihe von Richtlinien zu Mobilfunknutzungen und Strahlungsrisiken: Sie greift laut dem kalifornischen Regionalsender von NPR zufolge eine jahrelange Debatte darüber auf, ob Mobiltelefone Krebs erzeugen können.

Die Richtlinien sind zurückhaltend formuliert. Sie stellen fest, dass einige wissenschaftliche Langzeitstudien einen Zusammenhang von häufiger Handy-Nutzung mit Hirntumor, niedrige Spermienzahl und Lernen, Hören und Schlafprobleme festgestellt haben. Die Studien stellen fest, dass die Risiken für Kinder höher sein können.

Auch in Frankreich plant die Regierung eine Einschränkung der Mobiltelefone, etwa in Form eines Verbots von Handys an Schulen. Der Grund ist hier jedoch nicht die Strahlenbelastung sondern die Erkenntnis, dass das Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen durch die Samrtphones negativ beeinträchtigt wird.

Die kalifornische Gesundheitsbehörde räumt ein, dass die Ergebnisse wissenschaftlich kontrovers diskutiert werden. CDPH-Direktorin Dr. Karen Smith sagte, die Mitarbeiter hätten sich entschlossen, die Richtlinien wegen des anhaltenden öffentlichen Interesses an Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Mobiltelefonen herauszugeben.

"Es ist klar, dass es Leute gibt, die besorgt sind", sagte sie. "Unser Job ist es, sogar in Situationen tätig zu werden, in denen die Wissenschaft nicht eindeutig ist, sofern es einfache Dinge gibt, die Menschen tun können, um die Risiken zu reduzieren. Es ist unsere Aufgabe, den Leuten zu sagen, wie das geht."

Sie sagte, kleine Änderungen wie das Telefon aus der Tasche zu halten und es nachts vom Bett fernzuhalten, könnten helfen, um die Belastung zu reduzieren.

Die staatliche Abteilung hat bereits im Jahr 2014 Leitlinien zu Mobilfunkstrahlungsrisiken entworfen, die jedoch nie veröffentlicht wurden. Die Agentur offenbarte diesen Dokumententwurf im März, nachdem sie einen Rechtsstreit mit dem UC Berkeley-Forscher Joel Moskowitz verloren hatte.

Der Staat argumentierte vor Gericht, dass das inoffizielle Dokument unnötige Panik verursachen würde. Aber das Gericht entschied, dass "ein erhebliches öffentliches Interesse an CDPHs Untersuchung der Risiken besteht, die mit der Nutzung von Mobiltelefonen verbunden sind".

Die neuen Richtlinien der Abteilung sind detaillierter als der Entwurf des Dokuments. Smith sagte, der Gerichtskampf habe nicht viel mit der Entscheidung der Abteilung zu tun, offizielle Richtlinien zu erlassen.

Moskowitz sagte, der veränderte Haltung sei längst überfällig: "Ich denke, es bedeutet, dass die Behörden sehr besorgt sind, und sie sind nur konservativ in ihrer Sprache", sagte er. "Die Mitarbeiter der Gesundheitsberufe, die dies in der Agentur untersuchen, konnten ihre Vorgesetzten schließlich davon überzeugen, dass es im Interesse der öffentlichen Gesundheit liegt, die Öffentlichkeit zu warnen."

Viele Wissenschaftler und Befürworter der Gesundheit glauben, dass das Risiko real ist, und sie haben den Staat dazu gedrängt, das Problem anzuerkennen. San Francisco und Berkeley haben ihre eigenen Gesetze erlassen, die Handy-Gesundheitswarnungen in Geschäften verlangen.

CTIA, eine Lobbygruppe , die die drahtlose Industrie vertritt, sagte in einer Erklärung, dass Mobiltelefone keine Gesundheitsrisiken für die Benutzer darstellen.

"Die Federal Communications Commission überwacht regelmäßig die wissenschaftliche Forschung, und ihr Standard für RF-Exposition basiert auf empfohlenen Richtlinien, die von US-amerikanischen und internationalen Normungsgremien verabschiedet wurden. Aus diesem Grund hat die FCC festgestellt, dass alle Mobiltelefone legal in den USA verkauft werden sind sicher.'"

Die Richtlinien empfehlen, dass Handybenutzer das Telefon nachts vom Körper weg und weit weg vom Bett halten. Sie schlagen vor, den Gebrauch von Mobiltelefonen zu reduzieren, wenn das Signal schwach ist, Headsets zu entfernen, wenn sie nicht telefonieren, und Audio- und Videostreaming auf Mobiltelefonen zu minimieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...