Finanzen

Estcoin soll erste offizielle Kryptowährung in Europa werden

Lesezeit: 2 min
19.12.2017 17:04
Die Regierung Estlands steht kurz vor der Einführung einer staatlichen Kryptowährung.
Estcoin soll erste offizielle Kryptowährung in Europa werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Estland steht die Einführung einer staatlichen Kryptowährung kurz bevor. Wie Kaspar Korjus, Geschäftsführer der sogenannten e-Residency – des digitalen Programms Estlands, kürzlich erklärte, plant das Land den Start eines „Estcoin“. Wie er betont, prüft der baltische Staat derzeit drei verschiedene Modelle virtueller Währungen. „Wir arbeiten trotz aller Kritik an den Vorschlägen. Aber dank der Kritik sind wir in der Lage, die Zusammenhänge besser zu verstehen,“ wird Korjus vom EUObserver zitiert. Alle drei Estcoin-Modelle seien funktionsfähig und könnten eingeführt werden, ohne dass es Probleme mit der Europäischen Zentralbank geben würde.

Dagegen hatte noch im September Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, erklärt: „Kein Mitgliedsstaat der EU kann eine eigene Währung einführen.“ Estland ist Mitglied der Eurozone und damit rechtlich an die Vorgabe gebunden, den Euro als einzige Währung zu führen. Hierzu Korjus: „Estland werde niemals eine alternative Währung zum Euro einführen“, aber er sagte auch, dass eine der drei Möglichkeiten der richtige Weg sei, den Estcoin als an den Euro gebundene virtuelle Währung den neuen digitalen Einwohnern Estlands (e-residents) zur Verfügung zu stellen. Die Idee für den Estcoin entstand im vergangenen August, wobei der sogenannte Krypto-Token die dezentrale Blockchain-Technologie verwenden sollte, mit der auch Bitcoin betrieben wird.

Als erstes Land der Welt räumt Estland seit etwa drei Jahren sogenannten e-residents, Bürgern aus anderen Ländern, die Möglichkeit einer virtuellen Staatsbürgerschaft ein. Auf diese Weise können sich Ausländer seitdem online für einen virtuellen Wohnsitz in Estland bewerben – und so zu einem Teil einer digitalen Nation werden. Durch die virtuelle Staatsbürgerschaft können e-residents sogar Unternehmen in dem baltischen Staat gründen, Anspruch auf Sozialleistungen besteht allerdings nicht. Inzwischen gibt es bereits mehr als 27.000 e-residents, davon mehr als 1.300 Deutsche.

Viele der Bewerber um die virtuelle Staatsbürgerschaft verfolgen handfeste Interessen. Etwa 40 Prozent entscheiden sich für die e-residency, um danach ein estnisches Unternehmen zu gründen. Ein Vorteil davon ist, dass die neuen Firmenbosse ihre Geschäfte vom Computer aus führen können, ohne je vor Ort gewesen zu sein. Für die Registrierung eines solchen Unternehmens ist lediglich erforderlich, zusätzlich zu den 100 Euro für eine entsprechende ID eine Gebühr von 190 Euro zu überweisen sowie ein Formular auszufüllen. Es kann auch ein Dienstleister wie LeapIN eingeschaltet werden, der die Anmeldung übernimmt. Nach Angaben der estnischen Regierung dauert es nur etwa 18 Minuten, um ein Unternehmen online zu registrieren.

Die Anzahl der e-residents aus Großbritannien hat sich nach dem Brexit verdoppelt. Grund dafür seien Befürchtungen, den Zugang zum Binnenmarkt der EU zu verlieren. Für viele sei die digitale Staatsbürgerschaft wie eine Eintrittskarte in die Gemeinschaft. Auch die Bewerberzahl aus der Türkei wachse ständig.

Estland selbst profitiert von den neuen digitalen Einwohnern. Die Abgaben der e-residents haben nach Informationen der nationalen Steuerbehörde schon heute die Ausgaben für das gesamte Programm gedeckt. Denn jeder Ausländer, der mit seiner virtuellen Staatsbürgerschaft eine Firma in Estland gründet, wird mit einer Unternehmensteuer von 20 Prozent konfrontiert. Für den baltischen Staat ist das eine Chance auf zusätzliche Einnahmen.

Wie Korjus schreibt, seien die e-residents Estlands Bürger der Erde. Ursache für den Erfolg des Programms sei die Möglichkeit auf einfache Art und Weise weltweit Geschäfte zu betreiben. Für die Gemeinde der e-residents erleichterten Estcoins den Austausch internationaler Werte, wodurch auch der Handel zwischen Esten und den Neubürgern vereinfacht wird. Darüber hinaus sollen Estcoins dabei helfen, Unterstützer für das e-resident-Programm des baltischen Staates zu finden und auch, um die Teilnehmer mit der virtuellen Währung an ihre digitale Identität zu binden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...