Finanzen

Schlechte Apple-Nachrichten belasten die Wall Street

Lesezeit: 1 min
26.12.2017 22:36
Apple zieht die Kurse an der Wall Street nach unten.
Schlechte Apple-Nachrichten belasten die Wall Street

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Sruthi Shankar von Reuters berichtet über den zweiten Weihnachtsfeiertag an der Wall Street:

Die US-Börsen haben am zweiten Weihnachtsfeiertag im Minus geschlossen. Insbesondere ein Rückgang von 2,5 Prozent bei Apple lastete auf der Wall Street: Die taiwanische Wirtschaftszeitung "Economic Daily" hatte am Montag berichtet, der Absatz des neuen Apple-Premiumhandys iPhone X dürfte im laufenden Quartal niedriger ausfallen als von der Firma bislang angepeilt. Eine Quelle wurde nicht genannt. Im Sog von Apple gerieten am Dienstag auch Papiere von Zulieferern des Handy-Giganten unter Druck: So gab Lumentum um 5,9 Prozent nach.

Der Dow-Jones-Index schloss geringfügig schwächer mit 24.746 Punkten. Der breiter gefasste S&P gab um 0,1 Prozent auf 2681 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,3 Prozent auf 6936 Zähler.

Auch andere Tech-Unternehmen wie Facebook gaben nach. Der Portfolio-Manager Sandy Villere von Villere Balanced Fund sprach von möglichen Gewinnmitnahmen in dem Sektor, da die Technologie-Unternehmen weniger stark von der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump profitieren dürften als etwa Finanztitel.

Ein deutliches Plus legen dagegen US-Einzelhandelsketten hin. Nach Angaben von Mastercard gaben die Amerikaner allein dort über die Feiertage mehr als 800 Milliarden Dollar aus, ein neuer Rekord. Aktien von J.C. Penny legten um 5,4 Prozent zu, Titel von Kohl's um fast sechs Prozent.

Gefragt waren auch Anteilscheine des Unternehmens Mallinckrodt, das sich mit dem 1,2 Milliarden Dollar schweren Kauf von Sucampo Phamaceuticals zugleich den Zugriff auf das verkaufsstarke Mittel gegen Darmträgheit, Amitiza, gesichert hat. Mallinckrodt-Aktien stiegen um 0,6 Prozent, Papiere von Sucampo verteuerten sich um 5,9 Prozent.

Aufwärts ging es zudem wieder für Bitcoin mit einem Plus von 13,3 Prozent auf 15.767 Dollar. In der vergangenen Woche war die Kryptowährung zum Dollar um etwa 30 Prozent gefallen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 528 Millionen Aktien den Besitzer. 1622 Werte legten zu, 1255 gaben nach und 161 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,29 Milliarden Aktien 1354 Werte im Plus, 1538 im Minus und 227 unverändert.

Für die US-Staatsanleihen ging es aufwärts. Die zehnjährigen Papiere stiegen um 5/32 auf 98-2/32 Dollar und rentierten mit 2,47 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen um 13/32 auf 98-19/32 Dollar. Sie hatten eine Rendite von 2,82 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...