Finanzen

China: Rüstungsindustrie ersetzt Arbeiter durch Roboter

Lesezeit: 2 min
08.01.2018 16:57
Etwa ein Viertel aller Arbeiter in chinesischen Rüstungsfirmen wurden bereits durch Roboter ersetzt.
China: Rüstungsindustrie ersetzt Arbeiter durch Roboter

Benachrichtigung über neue Artikel:  

China investiert stark in die Bereiche der künstlichen Intelligenz (KI) und Roboter-Technologie und strebt dort nach offiziellen Angaben die Weltmarktführerschaft bis zum Jahr 2030 an. In vielen Bereichen des Landes wie in der Medizin oder bei öffentlichen Dienstleistungen werden inzwischen Einsatzmöglichkeiten menschenähnlicher Androiden erprobt. In der Rüstungsindustrie der Volksrepublik haben die Automaten bereits rund ein Viertel der Arbeitsplätze übernommen.

Wie Xu Zhigang, ein Forscher der chinesischen Akademie Shenyang Institute of Automation der South China Morning Post (SCMP) vor Kurzem mitgeteilt hat, seien knapp 25 Prozent der in der chinesischen Rüstungsindustrie Beschäftigten schon heute durch Roboter ersetzt worden. Dies habe nichts mit den Bestrebungen des Landes im Hinblick auf KI, sondern vielmehr mit Sicherheitsaspekten zu tun. Vielen Unternehmen der Branche fehlten zunehmend Arbeitswillige, welche die gefährlichen Tätigkeiten auszuführen bereit seien.

Bereits im Jahr 2015 hatte China Deutschland aus der Spitzengruppe der drei weltgrößten Waffenexporteure verdrängt. Die Waffenexporte der Volksrepublik waren in den vier Jahren zuvor im Vergleich zum Zeitraum 2005 bis 2009 um 143 Prozent angestiegen. Nach einem Bericht des Stockholmer Forschungsinstituts Sipri hatte Deutschland dagegen im gleichen Zeitraum 43 Prozent weniger Waffen exportiert. Dementsprechend hatte China seinen Weltmarktanteil zwischen 2010 und 2014 auf fünf Prozent ausbauen können.

Wie Xu in der SCMP weiter ausführt: Welch ein hohes Gehalt auch geboten werde, junge Menschen seien einfach nicht daran interessiert in einem Rüstungsbetrieb der Armee zu arbeiten. Niemand könne ihnen dies verübeln. In den vergangenen Jahren hätte sich eine ganze Reihe von Unfällen ereignet, bei denen zahlreiche Arbeiter verletzt oder gar zu Tode gekommen seien. Wie groß die Gefährdung sei, könne man daran erkennen, dass in den vergangenen 60 Jahren 20 bis 30 Produktionsstätten an abgelegenen Orten oder Gebieten mit einer sehr niedrigen Bevölkerungsdichte angesiedelt worden seien. „Ein Funke genügt und es kommt zu einer enormen Explosion, bei der die Fabrik hinterher nur noch ein Krater ist. Das Risiko eines Brandes ist unsere größte Herausforderung – es hängt über unseren Köpfen wie ein Damoklesschwert.“

Bevor die Unfälle ein ausschlaggebender Faktor geworden seien, seien Arbeiter in der Rüstungsindustrie schon immer schädlichen Chemikalien ausgesetzt gewesen, die es erforderlich machten, Masken und Handschuhe zu tragen. Damit sei klar, dass es sich dabei nicht um besonders einladende Jobs handele, und daher eigneten sich diese wie kaum andere Arbeitsplätze für die Automation. Seit der Einführung der Automation in der Herstellung habe sich herausgestellt, dass die künstliche Intelligenz – ausgestattet mit „menschlichen Händen und Augen“ – um das Fünffache produktiver sei als die menschliche Arbeitskraft. Dabei könne sie bei so unterschiedlichen Tätigkeiten wie der Montage von Granaten oder der von lenkfähigen Bomben und Raketen eingesetzt werden, und zwar in einer derart perfekten Art und Weise, die mit menschlichen Beschäftigten nicht erreichbar sei, sagte Xu.

Zudem würden Roboter niemals müde, was ohnehin der größte Vorteil sei für Unternehmen, die beabsichtigten, die Automation einzuführen. Daneben werde die Produktivität auch dadurch gesteigert, dass sich der Einsatz von Rohstoffen reduzieren lasse. Nach Meinung von Xu lasse sich der erwartete Schub bei der Produktivität auf „mindestens“ 100 bis 200 Prozent beziffern.

Wie Professor Huang Dexian von der Abteilung für Automatismus der Universität von Tsinghua ebenfalls in der SCMP erklärt, befreiten die Roboter die Arbeiter von den riskanten und monotonen Jobs in der Rüstungsindustrie. Dabei würden in den Bereichen Steuerungsoptimierung, Wartung der Anlagen und in der technischen Entwicklung neue Arbeitsplätze geschaffen. „Dadurch erhalten wir stärkere, gesündere und zufriedenere Arbeiter in unseren militärischen Produktionsstätten.“

Zusammenfassend ist festzustellen, dass Automation die Produktivität steigern und damit auch positive Resultate für die Gesellschaft schaffen kann. Allerdings mahnen Experten auch zur Vorsicht, wenn die Automation nicht ausreichend durchdacht eingesetzt werde. So äußerte sich Jon Wolfsthal vom Atomprojekt der Harvard Universität über die Risiken bei der Verwendung von Robotern: „Die vorhandenen Chancen … sind endlos, die Risiken sind es jedoch ebenfalls.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit dem ehemaligen Leiter der US-Senats-Polizei: "Wir hatten dem Kongress ein Sicherheitskonzept vorgelegt - aber es wurde abgelehnt"

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat den ehemaligen Leiter der US-Senats-Polizei, Michael J. Heidingsfield, interviewt. Der renommierte...

DWN
Politik
Politik Trump: „Die Bewegung, die wir begonnen haben, steht erst am Anfang“

Einen Tag vor dem Ende seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump in einer Abschiedsrede an die Nation der künftigen Regierung seines...

DWN
Politik
Politik Top-Mediziner kritisiert RKI: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“

Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Doch ein...

DWN
Deutschland
Deutschland „Original Play“ sofort verbieten: Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen Strategiepapier: EU will Abhängigkeit vom US-Dollar reduzieren, geht gegen City of London vor

Wenige Tage vor der Amtseinführung Joe Bidens ist ein Strategiepapier der EU aufgetaucht, dass es in sich hat. Unter anderem wird darin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Universelles Grundeinkommen soll über digitale Dollar-Geldbörsen ausgezahlt werden

Die USA könnten schon bald ein Gesetz zur Einführung einer „digitalen Dollar-Geldbörse“ verabschieden. Dem Gesetz zufolge sollen die...

DWN
Politik
Politik „Republic of Texas“: Kommt es in den USA zur Sezession?

Im US-Bundesstaat Texas gibt es seit geraumer Zeit eine politische Bewegung, die sich von den USA abspalten möchte, um die „Republic of...

DWN
Finanzen
Finanzen Historisches Jahr für mit Gold hinterlegte Börsenfonds war erst der Anfang

Im Gesamtjahr 2020 haben die mit Gold hinterlegten börsennotierten Fonds (ETFs) mit Abstand mehr Gold zu ihren Beständen hinzugefügt als...

DWN
Politik
Politik DWN-Bürgerinfo: Vorsicht bei der Nutzung von FFP2-Masken - eigentlich für einmaligen Gebrauch geeignet

Die Bundesregierung hat zwar angeordnet, dass die Bürger in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sogenannte OP-Masken oder...

DWN
Politik
Politik Attacken gegen CDU-Chef Laschet wegen Ansichten zu Russland – Spahn könnte profitieren

Dem neu gewählten CDU-Chef Armin Laschet werden pro-russische Ansichten vorgeworfen. Einige behaupten, er sei ein Russland-Versteher....

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzhilfen nicht erhalten: Mittelstand startet Kampagne „Coronahilfe JETZT!“

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat eine Aktion gestartet, die sich an Unternehmer richtet. Der Verband will Unternehmen,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Biotechs: Spektakuläre Erfolge von Biontech und Curevac drohen zur Eintagsfliege zu verkommen

„Wir sind mächtig stolz, auch als Bundesregierung, dass wir solche Forscher in unserem Land haben.“ Das hat Bundeskanzlerin Angela...