Gemischtes

Infineon will mit Baidu an autonomen Autos arbeiten

Lesezeit: 1 min
09.01.2018 17:17
Der deutsche Technologiekonzern Infineon schließt sich bei der Entwicklung selbstfahrender Autos mit dem chinesischen Baidu-Konzern zusammen.
Infineon will mit Baidu an autonomen Autos arbeiten

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Der Halbleiterhersteller Infineon will mit dem chinesischen Suchmaschinenbetreiber Baidu beim autonomen Fahren zusammenarbeiten. Wie die Bayern am Dienstag mitteilten, schließen sie sich der 2017 gestarteten Plattform der Chinesen an. Baidu bringe in die Partnerschaft seine Kompetenz in künstlicher Intelligenz und beim autonomen Fahren ein, Infineon seine Expertise in der Automobilelektronik, etwa bei Mikrocontrollern oder Radar- und Lidar-Sensorchips.

Das System von Baidu reicht von Cloud-Services und Open-Source-Software bis hin zu Referenzhardware und Fahrzeugplattformen. Die daran teilnehmenden Partner können damit ihre eigenen Systeme für autonomes Fahren entwickeln. Infineon werde die Plattform mit Hardware wie Mikrocontroller sowie Radar- und Lidar-Sensorchips, sowie Anwendungen zu Informationssicherheit und funktionaler Sicherheit beisteuern, hieß es. Dies seien auch die zentralen Kooperationsfelder der beiden Partner. Bereits etwa 100 Entwickler aus der Branche haben sich den Angaben zufolge dem Programm angeschlossen.

Auch der Zulieferer Continental hatte im vergangenen Jahr eine Kooperation mit Baidu angekündigt. Entwicklungs-Plattformen sind inzwischen in der Autobranche beliebt, um aufwendige technologische Neuerungen voranzutreiben. Alle großen Fahrzeugbauer und ihre Lieferanten arbeiten mit Hochdruck an Systemen für selbstfahrende Autos und Mobilitätsdienste; Allianzen mit Technologieunternehmen sind dabei an der Tagesordnung. China als größter Pkw-Markt der Welt gilt dabei als besonders wichtig, weil das Land die Größe des heimischen Marktes auch dafür nutzt, Technologie-Trends zu bestimmen.

China gilt als Vorreiter bei Elektrofahrzeugen und selbstfahrenden Autos. Eine von der Regierung erlassene Quote für Elektroautos hat deutsche Autobauer in den vergangenen Monaten unter Druck gesetzt, die Entwicklung der Technologie voranzutreiben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Politik
Politik Wie sehr leiden die Russen unter den Sanktionen?

Der Westen hat mit harten Sanktionen auf den Angriff auf die Ukraine reagiert. Welche konkreten Folgen hat dies für das Leben der...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.