Finanzen

Südkorea denkt über Verbot nach: Bitcoin-Preis bricht ein

Lesezeit: 1 min
11.01.2018 12:16
Überlegungen Südkoreas, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten, haben zu Preiseinbrüchen geführt.
Südkorea denkt über Verbot nach: Bitcoin-Preis bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Luft für Bitcoin & Co wird dünner: Nach China geht nun auch die Kryptowährungs-Hochburg Südkorea gegen den Handel mit dem digitalen Geld vor, wie Reuters berichtet. Der Preis pro Bitcoin brach zeitweise um zwölf Prozent auf 12.800 Dollar ein. „Ein ausgesprochenes Verbot wäre ein harter Schlag für Bitcoin und Co“, sagte Timo Emden, Deutschlandchef vom Onlinebroker DailyFX. „Die Botschaft dürfte den Markt noch stärker unter Druck setzen und im Klammergriff halten.“

Das Justizministerium in Südkorea will den Börsenhandel mit Kryptowährungen verbieten. Bislang ist der Markt unreguliert. Immer mehr Aufsichtsbehörden und Regierungen warnen daher vor einem Engagement. „Es gibt große Bedenken hinsichtlich der virtuellen Währungen“, sagte Justizminister Park Sang Ki. Ein entsprechendes Gesetz zum Handelsverbot sei in Vorbereitung. Betreiber von Krypto-Plattformen in Südkorea berichteten von Ermittlungen und Durchsuchungen durch Polizei und Steuerbehörden. Sie hätten dies mit dem Verdacht der Steuerhinterziehung und anderer krimineller Aktivitäten begründet.

„Für den Krypto-Markt hätte dies negative Konsequenzen, da in Südkorea große Volumen gehandelt werden“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader. Analyst Mun Chong-hyun vom Broker EST Security erklärte, Handel dürfte in dem Fall zwar schwieriger werden. „Aber viele werden dann in andere Länder wie etwa Japan ausweichen.“

Gegenwind für Cyberdevisen könnte auch aus den USA kommen. Insidern zufolge will sich der Senat im kommenden Monat mit den Risiken von Kryptowährungen befassen. So sei für Anfang Februar eine Befragung der Chefs der Börsenaufsicht (SEC) sowie der Derivate-Aufsicht (CFTC) geplant, sagte eine mit den Plänen vertraute Person. Auch die Warnung des Starinvestors Warren Buffett vor Kryptowährungen sorgte für Aufsehen. Er könne fast mit Gewissheit sagen, dass es damit ein böses Ende nehmen werde, hatte Buffett erklärt.

China hat dem Kryptowährungshandel bereits 2017 einen Riegel vorgeschoben und ICOs (Initial Coin Offerings) verboten. Das sind Platzierung von Cyberdevisen an speziellen Handelsplätzen. Außerdem erwägt die Volksrepublik laut Wall Street Journal die Schließung von Geschäften zur Erzeugung der virtuellen Devisen, um den hohen Stromverbrauch zu drosseln, der für das Herstellen von Bitcoin & Co, dem Mining, notwendig ist. „Chinas Bitcoin-Miner stehen derzeit gehörig unter Druck und könnten damit früher oder später ihre Aktivitäten in der Volksrepublik stilllegen“, sagte Analyst Emden.

Der Höhenflug von Cyberdevisen - allen voran Bitcoin - haben Sorgen vor einer Blase geschürt und rufen immer mehr Politiker und Aufsichtsbehörden auf den Plan. Bitcoin kletterte Ende 2017 auf einen Rekordwert von fast 20.000 Dollar, das war ein Plus von fast 2000 Prozent binnen eines Jahres. Andere Cyberdevisen wie Ethereum und Ripple stiegen prozentual noch stärker an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...