Politik

Britischer Außenminister will Brücke zum Kontinent bauen

Lesezeit: 1 min
19.01.2018 17:22
Der britische Außenminister Boris Johnson favorisiert den Bau einer Brücke zum europäischen Festland.
Britischer Außenminister will Brücke zum Kontinent bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Brexit  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die französische Regierung hat die Idee des britischen Außenministers und vehementen Brexit-Befürworters Boris Johnson für den Bau einer Brücke über den Ärmelkanal zurückgewiesen. „Alle Ideen verdienen es, erörtert zu werden, auch die abwegigsten“, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Freitag dem Radiosender Europe 1. Großbritannien sei bereits durch den Eurotunnel mit dem europäischen Festland verbunden. „Wir haben große europäische Infrastrukturprojekte, deren Finanzierung komplex ist. Lasst uns diese Sachen fertigstellen, die bereits im Gang sind, bevor wir über neue nachdenken.“

Einem Bericht des Daily Telegraph zufolge hatte Johnson dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gesagt, es sei absurd, dass die beiden Länder lediglich durch den Eurotunnel verbunden seien. Er habe Macron deshalb den Bau einer zweiten Verbindung über den Ärmelkanal vorgeschlagen, worauf der französische Präsident geantwortet habe: „Ich stimme zu. Lasst uns das machen.“ Im Zuge des britisch-französischen Gipfels in Sandhurst am Donnerstag twitterte Johnson, dass der wirtschaftliche Erfolg beider Länder von guter Infrastruktur und guten Verbindungen abhänge. „Soll der Kanaltunnel nur der erste Schritt sein?“ fragte Johnson. Später twitterte er ein Bild, auf dem er und Macron den Daumen emporrecken.

Johnson hatte sich vor dem Brexit-Referendum 2016 nachdrücklich für einen Abschied seines Landes aus der EU eingesetzt. Als einer der Argumente für den Austritt führte das Brexit-Lager die Migration ins Königreich an und verwies dabei auch auf illegale Einreisen durch den Eurotunnel. Die Berufung Johnsons zum Außenminister hatte auf EU-Seite für Irritationen gesorgt, nachdem dieser die Ziele der Staatengemeinschaft für eine Vereinigung Europas mit denen von Adolf Hitler und Napoleon verglichen hatte.

Dem Daily Telegraph zufolge betrachtet der ehemalige Bürgermeister Londons eine privat finanzierte, 35 Kilometer lange Brücke über den Ärmelkanal als Option. Diese könne Handel und Tourismus in Großbritannien nach dem Brexit ankurbeln. „Die Technologie entwickelt sich ständig weiter und es gibt anderswo viel längere Brücken“, sagte Johnson laut dem Bericht zu seinen Mitarbeitern. Ein Sprecher des britischen Außenministeriums wollte sich nicht dazu äußern.

Der Vorsitzende der britischen Schifffahrtsgesellschaft, Guy Platten, bewertete Johnsons Vorschlag skeptisch. „Der Bau einer 35 Kilometer langen Brücke wäre eine Herausforderungen, vor allem weil die größten Schiffe im Ärmelkanal eine Höhe von mehr als 60 Metern haben.“ Der Ärmelkanal sei die meistbefahrene Schifffahrtsroute der Welt, in der pro Tag viele Hundert Schiffe unterwegs seien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Politik
Politik Wie sehr leiden die Russen unter den Sanktionen?

Der Westen hat mit harten Sanktionen auf den Angriff auf die Ukraine reagiert. Welche konkreten Folgen hat dies für das Leben der...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.