Finanzen

Russische Fonds wollen sich an Aramco-Börsengang beteiligen

Lesezeit: 1 min
23.01.2018 17:05
Investmentfonds aus Russland und China zeigen Interesse an dem geplanten Börsengang von Saudi Aramco.
Russische Fonds wollen sich an Aramco-Börsengang beteiligen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Russische Fonds wollen sich an dem milliardenschweren Börsengang des saudi-arabischen Ölkonzerns Saudi Aramco beteiligen und erhoffen sich dadurch mehr Mitbestimmung im Rohölmarkt. „Es wäre sehr hilfreich für den Markt, wenn eine solche Kooperation über mehrere Jahre ausgebaut wird“, sagte der Chef des russischen Direct Investment Fonds, Kirill Dmitriev am Dienstag.

Auch die Chinesen könnten mit an Bord genommen werden, betonte Dmitriev. „Wir sehen ein großes Interesse an dem Aramco-Börsengang von russischen Pensionsfonds, aber auch von unseren chinesischen Partnern.“

Die Ölpreise notierten am Dienstag in der Nähe ihrer Mitte Januar erreichten Drei-Jahres-Hochstände. Die richtungsweisende Öl-Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um bis zu 0,7 Prozent auf 69,49 Dollar je Barrel. Der Preis für ein Fass des US-Leichtöls WTI stieg ebenfalls um 0,7 Prozent auf 64,04 Dollar.

Investoren decken sich derzeit wieder stärker mit Öl ein, weil sie auf eine anziehende Weltwirtschaft spekulieren. Der Internationale Währungsfonds geht davon aus, dass die globale Wirtschaft in diesem und im nächsten Jahr um jeweils 3,9 Prozent zulegt.

Saudi-Arabien will bis zu fünf Prozent der Anteile an Aramco an die Börse bringen und damit schätzungsweise 100 Milliarden Dollar erlösen. Insidern zufolge ist die Platzierung für die zweite Jahreshälfte geplant. Die Bewertung ist jedoch umstritten. Manche Beobachter stufen die Bewertung des Unternehmens durch die Regierung in Riad als überhöht ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...