Finanzen

Russische Fonds wollen sich an Aramco-Börsengang beteiligen

Lesezeit: 1 min
23.01.2018 17:05
Investmentfonds aus Russland und China zeigen Interesse an dem geplanten Börsengang von Saudi Aramco.
Russische Fonds wollen sich an Aramco-Börsengang beteiligen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Russische Fonds wollen sich an dem milliardenschweren Börsengang des saudi-arabischen Ölkonzerns Saudi Aramco beteiligen und erhoffen sich dadurch mehr Mitbestimmung im Rohölmarkt. „Es wäre sehr hilfreich für den Markt, wenn eine solche Kooperation über mehrere Jahre ausgebaut wird“, sagte der Chef des russischen Direct Investment Fonds, Kirill Dmitriev am Dienstag.

Auch die Chinesen könnten mit an Bord genommen werden, betonte Dmitriev. „Wir sehen ein großes Interesse an dem Aramco-Börsengang von russischen Pensionsfonds, aber auch von unseren chinesischen Partnern.“

Die Ölpreise notierten am Dienstag in der Nähe ihrer Mitte Januar erreichten Drei-Jahres-Hochstände. Die richtungsweisende Öl-Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um bis zu 0,7 Prozent auf 69,49 Dollar je Barrel. Der Preis für ein Fass des US-Leichtöls WTI stieg ebenfalls um 0,7 Prozent auf 64,04 Dollar.

Investoren decken sich derzeit wieder stärker mit Öl ein, weil sie auf eine anziehende Weltwirtschaft spekulieren. Der Internationale Währungsfonds geht davon aus, dass die globale Wirtschaft in diesem und im nächsten Jahr um jeweils 3,9 Prozent zulegt.

Saudi-Arabien will bis zu fünf Prozent der Anteile an Aramco an die Börse bringen und damit schätzungsweise 100 Milliarden Dollar erlösen. Insidern zufolge ist die Platzierung für die zweite Jahreshälfte geplant. Die Bewertung ist jedoch umstritten. Manche Beobachter stufen die Bewertung des Unternehmens durch die Regierung in Riad als überhöht ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax rappelt sich nach Freitags-Klatsche - Continental der Unruhestifter

Ende der vergangenen Woche waren die Börsen noch sehr schwach gewesen, weil die Autowerte eingebrochen waren. Doch sieht heute Morgen...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudischer Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Deutschland
Deutschland Pommes, Chips und Schokolade: Kinder ernähren sich während Lockdown ungesünder

Der Lockdown führt dazu, dass sich Kinder massiv ungesund ernähren. Ein Ernährungsmediziner warnt vor krankhaftem Übergewicht mit...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...