Finanzen

Kurs des Dax steigt auf neues Allzeit-Hoch

Lesezeit: 2 min
23.01.2018 11:42
Der Kurs des deutschen Leitindex Dax hat ein neues Allzeithoch erreicht.
Kurs des Dax steigt auf neues Allzeit-Hoch

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der Kurs des Dax hat ein neues Allzeithoch erreicht. Er stieg am Vormittag um ein Prozent auf eine neue Bestmarke von 13.596,89 Punkten, der EuroStoxx50 legte ein halbes Prozent auf ein Zweieinhalb-Monats-Hoch von 3687 Zählern zu. Am Nachmittag lag der Leitindex mit etwa 0,7 Prozent bei 13.554 Punkten im Plus. „Derzeit spricht wenig dagegen, dass der Dax in Richtung 14.000 Punkte läuft“, sagte ein Aktienhändler. „Die Konjunktur läuft und die Wall Street knackt einen Rekord nach dem anderen. Größere Rückschläge sind nicht in Sicht.“

Schützenhilfe für die europäischen Börsen kam auch von Seiten des Euro, der sich um 0,2 Prozent auf 1,2233 Dollar verbilligte. Eine schwächere Gemeinschaftswährung steigert die Wettbewerbschancen der exportorientierten Firmen auf dem Weltmarkt, Anleger kaufen dann tendenziell Aktien. Dennoch ist der Euro noch immer auf einem vergleichsweise hohen Niveau, allein seit Jahresbeginn legte er zwei Prozent zu. Sollte die EZB am Donnerstag diese Euro-Rally bremsen, könne dies dem Dax einen zusätzlichen Schub geben, so Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Auf der anderen Seite warnten Experten vor überzogenen Erwartungen am Aktienmarkt. „Mittlerweile scheint viel Optimismus eingepreist zu sein“, sagte NordLB-Analyst Tobias Basse. „In diesem Umfeld gibt es natürlich eine erhöhte Gefahr von Rückschlägen.“ So dürften Anleger nicht außer Acht lassen, dass der nun gefundene Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern die Haushaltsfinanzierung in den USA nur bis zum 8. Februar sichere.

Der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, hält mögliche Verunsicherungen dagegen nur für Zwischentiefs. Anleger seien so zuversichtlich wie seit Jahrzehnten nicht. So habe es beim Index S&P-500 395 Handelstage in Folge keine Korrektur von mindestens fünf Prozent mehr gegeben, das sei die längste Phase seit 1928.

Störfeuer aus den USA kam für die Börsen von anderer Seite: US-Präsident Donald Trump kündigte Strafzölle auf Waschmaschinen sowie Solarzellen und -module an, um „ernste Schäden“ für amerikanische Hersteller wettzumachen. Die Aktien von SMA Solar sackten daraufhin um bis zu 6,7 Prozent ab. An der Börse in Oslo gaben die Papiere von REC um knapp fünf Prozent nach.

Gefragt waren dagegen Aktien von Luftfahrtkonzernen, nachdem der britische Billigflieger EasyJet einen Umsatzsprung verkündet hatte. Die Aktien stiegen um bis zu sieben Prozent auf ein Zwei-Jahres-Hoch. Die Papiere des Rivalen Ryanair gewannen bis zu 3,6 Prozent. Titel der Lufthansa, Air France und der British-Airways-Mutter IAG legten jeweils um rund zwei Prozent zu. „Die Unternehmen haben in den vergangenen Jahren ihre Hausaufgaben gemacht und Kosten reduziert. Gleichzeitig ist der Trend steigender Passagierzahlen ungebrochen“, sagte ein Händler.

An der Börse in Paris griffen Anleger bei Carrefour zu, der Kurs kletterte hier um 6,1 Prozent. Europas größter Einzelhändler kündigte milliardenschwere Investitionen in den Internethandel an und will Amazon damit stärker die Stirn bieten. Dazu entlässt Carrefour 2.400 Mitarbeiter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...