Politik

Trump-Treffen in Davos: Großbritannien, Israel, Afrika

Lesezeit: 1 min
24.01.2018 01:50
Deutschland spielt in der US-Besuchsdiplomatie aktuell keine Rolle.
Trump-Treffen in Davos: Großbritannien, Israel, Afrika

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

US-Präsident Donald Trump wird am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos mit der britischen Premierministerin Theresa May, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie Ruandas Präsident Paul Kagame zusammentreffen. Das teilte das Weiße Haus am Dienstag in Washington mit. Mit May wolle Trump am Donnerstag über die Lage in Syrien, das "destabilisierende" Verhalten des Iran sowie über den Atomkonflikt mit Nordkorea beraten, sagte der Nationale Sicherheitsberater H.R. McMaster vor Journalisten.

Bei seinem Treffen mit Netanjahu wolle der US-Präsident das starke Engagement der USA für Israel bekräftigen sowie die Bemühungen, den Einfluss des Iran im Nahen Osten zu verringern. Außerdem sollten Wege "zu einem dauerhaften Frieden" erörtert werden.

Am Freitag wird Trump eine Rede vor den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums halten. Dann wird er laut McMaster auch mit Ruandas Präsident Kagame über Handelsfragen sprechen sowie über die Beziehungen zwischen den USA und Afrika.

Deutschland spielt in der Besuchsdiplomatie der Amerikaner aktuell keine Rolle: US-Außenminister Rex Tillerson besucht bei seinem aktuellen Europa-Aufenthalt London, Paris und Warschau.

Trump wird nach Aussage von Wirtschaftsberater Gary Cohn auch mit Managern von europäischen Konzernen zusammentreffen: Der Präsident wolle bei den Konzernen für den Standort USA werben. Er wolle den Unternehmen klarmachen, dass "America first" bedeute, dass das Land die besten Voraussetzungen biete, um zu produzieren und Geschäfte zu machen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.