Finanzen

Dax bricht ein: Renditen deutscher Anleihen steigen stark

Lesezeit: 1 min
01.02.2018 14:54
Die Renditen deutscher Anleihen steigen deutlich. Der Leitindex Dax bricht derzeit unerwartet stark ein.
Dax bricht ein: Renditen deutscher Anleihen steigen stark

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag deutliche Renditeanstiege verzeichnet. Die Rendite der international beachteten zehnjährigen Papiere stieg auf über 0,73 Prozent und damit so hoch wie zuletzt im September 2015. Ihr US-Pendant rentierte bei 2,752 Prozent - knapp unter ihrem Vier-Jahres-Hoch vom Mittwoch.

Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,21 Prozent auf 158,35 Punkte, was weiter steigende Renditen andeutet.

Der deutsche Leitindex Dax sackte ab etwa 13 Uhr plötzlich stark ab. Nachdem er den Vormittag über im Plus notierte, brach der Kurs um mehr als 1,5 Prozent oder rund 205 Punkte auf unter 13.000 Punkten ein. Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, durchbrach er damit den gleitenden 50-Tages-Durchschnitt nach unten, welcher eine wichtige Unterstützungszone repräsentiert. Am späteren Nachmittag lag der Leitindex mit etwa 1,3 Prozent im Minus.

Seit Jahresbeginn liegt der Dax nun mit 1,6 Prozent im Plus, nachdem er noch vor einer Woche mit 5,3 Prozent im positiven Bereich lag.

Die Aussicht auf steigende Zinsen hat die Anleger an der Wall Street am Donnerstag zum Rückzug bewogen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete 0,5 Prozent schwächer bei 26.022 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 0,3 Prozent auf 2815 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 0,4 Prozent auf 7379 Punkte.

Deutlich positiv überrascht haben Daten aus Italien. Der Einkaufsmanagerindex hat sich unerwartet und deutlich verbessert. Die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen sind gegen den Trend in der Eurozone merklich zurückgegangen. Die Rendite für zehnjährige italienische Anleihen fiel um 1,7 Basispunkte auf 2,001 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australiens Zentralbank startet Testphase für digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...