Finanzen

Deutliche Kursverluste am deutschen Aktienmarkt

Lesezeit: 1 min
02.02.2018 11:10
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt sinken deutlich.
Deutliche Kursverluste am deutschen Aktienmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex Dax sackte am Freitag unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkte und verlor bis zum Nachmittag 1,2 Prozent auf 12.850 Punkte. Charttechnisch verliert der Leitindex Strategen zufolge damit an Rückhalt.

Der EuroStoxx50 gab ein Prozent auf 3546 Punkte nach. Auch die Aussicht auf höhere Zinsen sorgte bei Anlegern für Nervosität. „Aktien sind vergleichsweise hoch bewertet und in Phasen steigender Zinsen korrekturanfällig, trotz des weiterhin guten Wachstumsumfelds sowohl in den USA als auch im Euroraum“, betonte die Helaba.

Der Dax knüpfte mit den Abgaben an den Kursrutsch vom Vortag an und steuert nicht nur auf einen Wochenverlust von über dreieinhalb Prozent zu, sondern büßte auch die Gewinne des noch jungen Börsenjahres komplett ein. Schlusslicht waren nach enttäuschenden Geschäftszahlen die Aktien der Deutschen Bank.

Als anhaltende Belastung wirkten am Freitag der starke Euro mit seiner Bremswirkung auf die hiesigen Exporte und die seit einiger Zeit deutlich erhöhten Anleiherenditen, welche die Attraktivität der Anlageklasse Aktie schmälern. Dies bekamen auch die anderen deutschen Indizes zu spüren: Während der MDax der mittelgroßen Unternehmen 1,09 Prozent auf 26 292,66 Punkte verlor, fiel der Technologiewerte-Index TecDax um 0,84 Prozent auf 2617,28 Zähler zurück. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,84 Prozent auf 3547,31 Punkte.

Von den Übersee-Börsen kam kein Rückenwind: An der Wall Street hatten die Standardwerte-Indizes Dow Jones Industrial und S&P 500 am Donnerstag wenig verändert geschlossen, während es an der Technologiebörse Nasdaq etwas bergab gegangen war. Dazu überwogen an Asiens Handelsplätzen die negativen Vorzeichen.

Das hiesige Nachrichtengeschehen dominierten die schwachen Zahlen der Deutschen Bank. Die Aktien sackten am Dax-Ende um 5,88 Prozent auf 13,906 Euro ab und kosteten damit so wenig wie seit Anfang November nicht mehr.

Ansonsten sorgten einige Analystenkommentare für Kursausschläge. Die Papiere der Deutschen Post waren mit einem Plus von 0,99 Prozent auf 37,59 Euro einziger Gewinner im Dax. Analyst Michael Kuhn von der französischen Großbank Societe Generale nahm die Beobachtung mit einer Kaufempfehlung auf und räumt ihnen mit einem Kursziel von 48 Euro ein sattes Aufwärtspotenzial ein.

Bei Airbus dagegen sorgte das gestrichene Kaufvotum der Credit Suisse für Kursverluste von rund 2 Prozent. Damit belegten die Anteilsscheine des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns einen der hinteren Plätze im MDax.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gerd Schröder bleibt Genosse

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. Vorerst ist ein Partei-Ausschluss...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.