Finanzen

Finanzaufsicht prüft Manipulation bei VIX-Index

Lesezeit: 1 min
14.02.2018 17:09
Die US-Aufsichtsbehörde FINRA prüft Vorwürfe, bei der Berechnung des Volatilitätsindexes VIX habe es Manipulationen gegeben.
Finanzaufsicht prüft Manipulation bei VIX-Index

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Chicagoer Börse CBOE Global Markets hat Reuters-Informationen zufolge die Aufsichtsbehörde FINRA gebeten, Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit einem wichtigen Finanzprodukt zu prüfen. Das sagten am Dienstag zwei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Auslöser ist ein Schreiben der Washingtoner Anwaltsfirma Zuckerman Law an die US-Börsenaufsicht SEC sowie die US-Derivateaufsicht CFTC, in dem derartige Vorwürfe im Auftrag eines anonymen Informanten aus der Finanzbranche erhoben werden. Konkret geht es um den CBOE-Volatilitätsindex (Vix), der Marktschwankungen abbildet.

Finanz-Derivate, mit denen Anlegern auf den Kursverlauf des Vix wetten können, stehen im Zentrum der jüngsten Aktienmarktturbulenzen.

In dem Schreiben, das Reuters einsehen konnte, ist die Rede von einer Schwachstelle in der Berechnung des Index, die Handelsfirmen Manipulationen ermögliche. Eine CBOE-Sprecherin erklärte, der Brief sei voll von unrichtigen Behauptungen und Irrtümern. SEC und CFTC lehnten Stellungnahmen ab.

Der Ausverkauf an den US-Aktienmärkten Anfang vergangener Woche hatte bei einigen komplexen Finanzprodukten zu teils massiven Verlusten geführt. Betroffen waren börsengehandelte Wertpapiere, mit denen Investoren auf rückläufige Kursschwankungen gewettet hatten. Zu den Emittenten zählt unter anderen die Schweizer Großbank Credit Suisse, die die Wertpapiere nach dem sehr deutlichen Wertverlust am 21. Februar tilgen will.

Der Wert des Vix war in den vergangenen Jahren auf ein ungewöhnlich tiefes Niveau von etwa 10 Punkten gesunken. Er stieg am 6. Februar sprunghaft auf etwa 50 Punkte an, derzeit liegt er bei etwa 23 Punkten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...