Finanzen

Finanzaufsicht prüft Manipulation bei VIX-Index

Lesezeit: 1 min
14.02.2018 17:09
Die US-Aufsichtsbehörde FINRA prüft Vorwürfe, bei der Berechnung des Volatilitätsindexes VIX habe es Manipulationen gegeben.
Finanzaufsicht prüft Manipulation bei VIX-Index

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Chicagoer Börse CBOE Global Markets hat Reuters-Informationen zufolge die Aufsichtsbehörde FINRA gebeten, Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit einem wichtigen Finanzprodukt zu prüfen. Das sagten am Dienstag zwei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Auslöser ist ein Schreiben der Washingtoner Anwaltsfirma Zuckerman Law an die US-Börsenaufsicht SEC sowie die US-Derivateaufsicht CFTC, in dem derartige Vorwürfe im Auftrag eines anonymen Informanten aus der Finanzbranche erhoben werden. Konkret geht es um den CBOE-Volatilitätsindex (Vix), der Marktschwankungen abbildet.

Finanz-Derivate, mit denen Anlegern auf den Kursverlauf des Vix wetten können, stehen im Zentrum der jüngsten Aktienmarktturbulenzen.

In dem Schreiben, das Reuters einsehen konnte, ist die Rede von einer Schwachstelle in der Berechnung des Index, die Handelsfirmen Manipulationen ermögliche. Eine CBOE-Sprecherin erklärte, der Brief sei voll von unrichtigen Behauptungen und Irrtümern. SEC und CFTC lehnten Stellungnahmen ab.

Der Ausverkauf an den US-Aktienmärkten Anfang vergangener Woche hatte bei einigen komplexen Finanzprodukten zu teils massiven Verlusten geführt. Betroffen waren börsengehandelte Wertpapiere, mit denen Investoren auf rückläufige Kursschwankungen gewettet hatten. Zu den Emittenten zählt unter anderen die Schweizer Großbank Credit Suisse, die die Wertpapiere nach dem sehr deutlichen Wertverlust am 21. Februar tilgen will.

Der Wert des Vix war in den vergangenen Jahren auf ein ungewöhnlich tiefes Niveau von etwa 10 Punkten gesunken. Er stieg am 6. Februar sprunghaft auf etwa 50 Punkte an, derzeit liegt er bei etwa 23 Punkten.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...