Finanzen

Renditen italienischer Anleihen steigen deutlich

Lesezeit: 1 min
19.02.2018 16:57
Die Renditen italienischer Staatspapiere sind deutlich gestiegen. Investoren blicken mit Skepsis auf die anstehende Parlamentswahl.
Renditen italienischer Anleihen steigen deutlich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Renditen italienischer Staatsanleihen sind am Montag deutlich gestiegen. Die Rendite für zehnjährige Anleihen stieg um sieben Basispunkte auf 2,05 Prozent. Auch die Renditen von Anleihen mit 2 und 5 Jahren Laufzeit stiegen an.

Der dpa zufolge verunsichern Konflikte im Vorfeld der Wahlen Anfang März die Anleger. Silvio Berlusconi, Präsident der Forza Italia, und Matteo Salvini, Chef der Lega Nord, unterzeichneten kein Abkommen über eine Zusammenarbeit nach den Wahlen. Auch ein gemeinsamer Wahlkampfauftritt fand nicht statt. Das Mitte Rechts-Bündnis hat laut Umfragen die besten Aussichten auf einen Sieg.

Möglicherweise ist der Renditeanstieg jedoch auch Folge der nachlassenden Unterstützung durch die EZB. Diese hat mit Jahresbeginn ihre monatlichen Anleihekäufe auf 30 Milliarden Euro halbiert. Damit fällt tendenziell Nachfrage für italienische Anleihen weg und die Renditen beginnen zu steigen. Allerdings scheint die EZB italienische Papiere bei ihren Käufen überproportional zu berücksichtigen.

Gegen den Markttrend gingen die Renditen in Griechenland zurück. Die Ratingagentur Fitch hatte am Freitag die Kreditwürdigkeit Griechenlands angehoben. Der Ausblick ist „positiv“, damit sind weitere Verbesserungen der Einstufung möglich. Mit der neuen Bewertung bewegt sich das Euro-Land allerdings immer noch tief im sogenannten Ramsch-Bereich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...