Politik

IAEO: Iran hält sich an Auflagen des Atomabkommens

Lesezeit: 1 min
23.02.2018 01:05
Die Internationale Atom-Energie-Behörde bestätigt, dass sich der Iran an das Atomabkommen hält.
IAEO: Iran hält sich an Auflagen des Atomabkommens

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Iran hält nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) die wichtigsten Auflagen des internationalen Atomabkommens ein. Die Islamische Republik habe weder die festgelegten Bestände an schwach angereichertem Uran und schwerem Wasser überschritten noch Uran stärker als 3,67 Prozent angereichert, heißt es in einem vertraulichen Quartalsbericht der Aufsichtsbehörde, den Reuters am Donnerstag einsehen konnte. Allerdings habe der Iran die IAEO schriftlich über eine Entscheidung in Kenntnis gesetzt, einen atomaren Schiffsantrieb zu entwickeln. Die Behörde habe daraufhin weitere Informationen dazu angefordert, darunter Baupläne. Eine Antwort des Iran liege noch nicht vor.

Im Juli 2015 hat sich der Iran in einem Vertrag mit Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und den USA zur Begrenzung seines Atomprogramms verpflichtet. Im Gegenzug sagten die anderen Staaten das Aussetzen von Sanktionen zu, die die iranische Wirtschaft in den vergangenen Jahren schwer belastet hatten. US-Präsident Donald Trump hat den unter seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelten Vertrag als das schlechteste je abgeschlossene Abkommen kritisiert und verlangt Änderungen in einigen Punkten. Andernfalls würden US-Sanktionen beibehalten oder sogar verschärft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...