Finanzen

Laser-Technologie: Levi Strauss automatisiert Bearbeitung von Jeans

Lesezeit: 1 min
03.03.2018 18:19
In Zukunft sollen nicht mehr Menschen, sondern Laser die Endbearbeitung der Jeans beim amerikanischen Herstellers Levi Strauss übernehmen.
Laser-Technologie: Levi Strauss automatisiert Bearbeitung von Jeans

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Jeans-Hersteller Levi Strauss will in Zukunft Laser einsetzen, um seinen Jeans ihren typisch abgetragenen Look zu verleihen. Bislang werden die Hosen von Arbeitern mit Löchern, Rissen, Fransen und Ausbleichungen versehen. Dabei kommen unter anderem Schmirgelpapier, Rotationswerkzeuge und Chemikalien zum Einsatz.

Die Laser sollen die Handarbeit fast komplett ersetzen. Chip Bergh, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender von Levi Strauss, nennt das neue Verfahren „die Zukunft der Jeans-Herstellung“. Die Laser werden von der spanischen Firma Jeanologia geliefert. Die Umstellung der Produktion soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Zur Höhe der Investitionen wollte sich Levi Strauss nicht äußern.

Mit dem Einsatz der Laser will das Unternehmen Kosten einsparen. Außerdem soll der Produktionszirkel von teilweise mehr als sechs Monaten auf wenige Wochen verkürzt werden. Das soll unter anderem verhindern, dass am Ende der Saison viele noch nicht verkaufte Jeans zu Dumpingpreisen verschleudert werden müssen. Darüber hinaus soll die neue Technologie umweltschonender als die bisherige Produktionsweise sein.

Bislang wurden bei der manuellen Bearbeitung der Jeans rund 1.000 verschiedene Chemikalien eingesetzt. In Zukunft sollen es nur noch ein paar Dutzend sein, behauptet Levi Strauss.

Laut Bart Sights, der bei Levi Strauss für Innovationen und technische Neuerungen zuständig ist, gehen die Planungen noch einen Schritt weiter. In naher Zukunft sollen Kunden direkt im Geschäft oder sogar per Smartphone ihre Jeans individuell auf alt trimmen und anschließend bestellen können.

Das US-Unternehmen betreibt zwei eigene Fabriken in Südafrika und Polen. Der Großteil der Produktion geschieht aber in Fremdbetrieben. Eine Levi Strauss-Sprecherin sagte, sie rechne nicht damit, dass die neue Technologie in naher Zukunft Arbeitsplätze vernichten werde, weil Arbeiter umgeschult und in anderen Bereichen eingesetzt werden könnten.

Laut dem Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) arbeiten weltweit mehr als 60 Millionen Menschen in der Textilindustrie, vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern.

Levi Strauss mit Sitz in San Francisco wurde 1853 gegründet und erhielt 1873 ein Patent für die Erfindung der Blue Jeans. Das Unternehmen produziert etwa 150 Millionen Jeans im Jahr, beschäftigt rund 15000 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von knapp 4,5 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.