Finanzen

Deutsche Unternehmen bei Patenten in Europa vorn

Lesezeit: 1 min
11.03.2018 18:49
Etwa ein Drittel aller Patente in Europa stammt von deutschen Unternehmen.
Deutsche Unternehmen bei Patenten in Europa vorn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rund jede dritte Patentanmeldung in Europa stammt von einem deutschen Unternehmen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Anmeldungen aus der Bundesrepublik gegenüber 2016 um 1,9 Prozent auf 25.490, wie das Europäische Patentamt (EPA) am Mittwoch in München mitteilte. Insgesamt wurden rund 166.000 Patentanmeldungen eingereicht - rund 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor.

Knapp die Hälfte dieser Patentanmeldungen kam aus den 38 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation EPO. „In Bezug auf Patente war 2017 ein positives Jahr für Europa“, erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli. Die wachsende Nachfrage nach europäischen Patenten bestätige „Europas Attraktivität als führender Technologiemarkt“.

Im Bundesländer-Ranking belegte Bayern bei den Patentanmeldungen den ersten Platz vor Baden Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die Stärke der deutschen Bundesländer spiegelt sich dabei auch im Europavergleich wider: Hier liegt Bayern (+4,5 Prozent) laut EPA erneut vor dem Pariser Ballungsraum Ile-de-France auf Platz eins, Baden-Württemberg (+3,2 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (+0,6 Prozent) nehmen die Plätze drei und vier ein.

Die wachstumsstärksten Felder der Bundesrepublik sind dem EPA-Jahresbericht zufolge mit einem Zuwachs von 15,4 Prozent die Digitale Kommunikation und mit einem Plus von 20,2 Prozent die Computertechnik.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...