Finanzen

Deutsche Unternehmen bei Patenten in Europa vorn

Lesezeit: 1 min
11.03.2018 18:49
Etwa ein Drittel aller Patente in Europa stammt von deutschen Unternehmen.
Deutsche Unternehmen bei Patenten in Europa vorn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rund jede dritte Patentanmeldung in Europa stammt von einem deutschen Unternehmen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Anmeldungen aus der Bundesrepublik gegenüber 2016 um 1,9 Prozent auf 25.490, wie das Europäische Patentamt (EPA) am Mittwoch in München mitteilte. Insgesamt wurden rund 166.000 Patentanmeldungen eingereicht - rund 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor.

Knapp die Hälfte dieser Patentanmeldungen kam aus den 38 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation EPO. „In Bezug auf Patente war 2017 ein positives Jahr für Europa“, erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli. Die wachsende Nachfrage nach europäischen Patenten bestätige „Europas Attraktivität als führender Technologiemarkt“.

Im Bundesländer-Ranking belegte Bayern bei den Patentanmeldungen den ersten Platz vor Baden Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die Stärke der deutschen Bundesländer spiegelt sich dabei auch im Europavergleich wider: Hier liegt Bayern (+4,5 Prozent) laut EPA erneut vor dem Pariser Ballungsraum Ile-de-France auf Platz eins, Baden-Württemberg (+3,2 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (+0,6 Prozent) nehmen die Plätze drei und vier ein.

Die wachstumsstärksten Felder der Bundesrepublik sind dem EPA-Jahresbericht zufolge mit einem Zuwachs von 15,4 Prozent die Digitale Kommunikation und mit einem Plus von 20,2 Prozent die Computertechnik.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...