Politik

Deutsche Anleger verstärken Investitionen in Aktien

Lesezeit: 1 min
13.03.2018 17:22
Aktienfonds haben im Januar in Deutschland hohe Zuflüsse registriert.
Deutsche Anleger verstärken Investitionen in Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Offene Publikumsfonds erhielten im Januar in Deutschland neue Mittel im Wert von 11,4 Milliarden Euro, teilte der Branchenverband BVI am Montag in Frankfurt mit. Das ist laut BVI die höchste Januar-Zahl seit dem Jahr 2000. Diese Produktkategorie wird sowohl von Kleinanlegern als auch von Investmentprofis genutzt.

Unter den Publikumsfonds verzeichneten im Januar vor allem Aktienfonds (+6,3 Milliarden Euro) und Mischfonds (+3,8 Milliarden Euro) merkliche Zuwächse. Mischfonds können sowohl in Anleihen als auch in Aktien investieren. Immobilien und Geldmarktfonds erzielten geringe Zuflüsse. Bei Rentenfonds tat sich wenig.

Die Zuflüsse im Januar fanden kurz vor den jüngsten Einbrüchen in den Aktienmärkten statt, welche sie in den letzten Januartagen und in der ersten Handelswoche des Februar ereigneten.

Etwas weniger stark als die Publikumsfonds trugen die Spezialfonds zum Fondsneugeschäft bei. Offene Spezialfonds erhielten Zuflüsse in Höhe von 9,0 Milliarden Euro. Diese werden für institutionelle Investoren wie Versicherer oder Versorgungswerke aufgelegt.

Aus den freien Mandaten kam es hingegen zu Abflüssen. Sie verbuchten Rückgänge in Höhe von 1,5 Milliarden Euro. Bei freien Mandaten handelt es sich um Vermögensverwaltungs-Aufträge, die außerhalb von Investmentfonds betreut werden.

Insgesamt hat die deutsche Fondsbranche im Januar weniger Mittel neu eingesammelt als im Vormonat. Die Vermögensverwalter erhielten Nettomittelzuflüsse in Höhe von 18,9 Milliarden Euro. Im Vormonat hatten die Zuflüsse bei 21,4 Milliarden Euro gelegen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik