Finanzen

Baltische Staaten eröffnen neue Front gegen die EU

Lesezeit: 3 min
15.03.2018 17:13
In der Auseinandersetzung mit der EU wegen seiner geplanten Justizreform bekommt Polen von Litauen, Lettland und Estland Unterstützung.
Baltische Staaten eröffnen neue Front gegen die EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der Auseinandersetzung mit der EU wegen seiner geplanten Justizreform bekommt Polen von Litauen, Lettland und Estland Unterstützung. Bei einem Treffen sprachen sich die Regierungschefs von Litauen, Lettland und Estland gegen die von der EU-Kommission gegenüber Polen angedrohten Sanktionen aus.

Bereits Mitte Dezember hatte die EU-Kommission ein Rechtsstaatsverfahren gegen Polen eingeleitet. Sie befürchtet, dass durch die Justizreform die Unabhängigkeit der Justiz und damit das Prinzip der Gewaltenteilung untergraben werden könnte. Bemängelt wird auch die künftige Vorgehensweise bei der Richterernennung. Wurden diese bislang durch einen von der Regierung unabhängigen Richterrat gewählt, werden sie künftig von der Regierungspartei bestimmt. Zudem können nach der Reform ausgewählte Staatsbeamte, unter ihnen der Justizminister, rechtskräftige Urteile vor einem Kassationsgericht anfechten. Polen hat bis Ende März Zeit, um auf die Bedenken der EU zu reagieren und ein Rechtsstaatsverfahren abzuwenden.

Andernfalls droht Polen der Stimmverlust als EU-Mitglied. Deutschland und Frankreich sprachen sich bereits für die Einleitung eines Rechtsstaatsverfahren aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel schlug außerdem vor, finanzielle Leistungen künftig an das Einhalten von EU-Regeln zu knüpfen. Die EU-Kommission arbeitet bereits an Plänen, in der künftigen EU-Haushaltsperiode ab 2021 die Auszahlung von EU-Geldern an die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards zu koppeln. Kritik kam dagegen aus Ungarn: So verletze das Vorgehen der EU-Kommission die Unabhängigkeit Polens.

Getroffen hatten sich die baltischen Regierungschefs mit Polen, um die künftige Zusammenarbeit in der EU und der NATO zu besprechen und eine östliche Handelspartnerschaft zu entwickeln. In diesem Zusammenhang unterzeichneten Polen und Litauen ein Abkommen über eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Energie und Verkehr, einschließlich der Aufnahme einer Fährverbindung zwischen dem polnischen Stettin und dem litauischen Klaipeda. Polen sei bereit, sich für diese „sehr wichtigen Projekte für die baltischen Länder“ einzusetzen, so der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Eine Harmonisierung mit den europäischen Stromsystemen und damit ein weiterer Schritt zu weniger Energie-Abhängigkeit von Russland und Belarus seien nötig, „damit die baltischen Länder in einem System wie das übrige Europa operieren können“.

Im Ergebnis sprach sich Morawiecki damit gegen die geplante Erdgasleitung Nord Stream 2 aus. Die gut 1.200 Kilometer lange Pipeline soll russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland leiten. Das Projekt wird vom russischen Unternehmen Gazprom vorangetrieben. An der Finanzierung beteiligt sind auch das deutsche Unternehmen Uniper, die BASF-Tochter Wintershall und der österreichische Ölkonzern OMV. Polen, das Russland als Bedrohung und als energiepolitischen Konkurrenten betrachtet, steht Nord Stream 2 kritisch gegenüber. Das Land fürchtet, wie auch die Ukraine und die baltischen Staaten, dass damit die Abhängigkeit Europas von russischem Erdgas zunehmen wird. Zudem will Polen selbst ein wichtiges Energie-Drehkreuz in Europa werden.

Polen deckt zwei Drittel seiner Nachfrage noch immer durch russisches Gas ab und verdient wie die Ukraine an der Weiterleitung Richtung Westeuropa. Nord Stream 2 würde Polen und die Ukraine beim Transit umgehen. Zudem verlöre Polen dadurch nicht nur Transiteinnahmen, sondern auch ein wichtiges Druckmittel gegen Russland: Im Notfall kein Gas von Nord nach Süd durchzulassen.

Um künftig von russischem Gas unabhängig zu sein, schloss das polnische Gasunternehmen PGNiG im November vergangenen Jahres eine langfristige Vereinbarung mit den USA zur Lieferung von Flüssiggas (LNG) ab und investierte in ein LNG-Terminal an der Ostseeküste. Im Rahmen des Vertrags bekommt das Land bis 2022 verflüssigtes Erdgas aus den USA. Die vereinbarten Lieferungen werden von dem LNG-Ausfuhrterminal im US-amerikanischen Bundesstaat Louisiana aus starten und am Flüssiggasterminal Świnoujście in der polnischen Stadt Świnoujście (Swinemünde) angenommen. Laut dem stellvertretenden Leiter von PGNiG, Maciej Wozniak,will Polen ein Portfolio solcher Verträge aufbauen, nicht nur mit den USA, sondern auch mit anderen Ländern.

Zudem beteiligt sich das Land an dem Bau der dänischen Off-Shore-Pipeline Baltic Pipe. Mit ihr soll ab Oktober 2022 Erdgas von Norwegen nach Polen, Dänemark, Schweden, sowie in die baltischen Länder und nach Mittel- und Osteuropa transportiert werden.

Die polnische Regierung fühlt sich durch die EU zunehmend ungerecht behandelt. Wünsche nach mehr Einflussnahme und größerer Unabhängigkeit haben sich in der Bevölkerung laut aktuellen Umfragen verfestigt. Auch machen sich Gedanken über einen möglichen Austritt aus der EU breit. Im vergangen November sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk, Polens Regierung könne versuchen, aus der Europäischen Union auszutreten, sollte das Land kein Nettoempfänger der EU mehr sein. Die regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PIS) von Jaroslav Kaczynski sei nur an der EU interessiert, solange die Zahlungsbilanz stimmt.

Die Interessen der PIS stimmen in vielen Punkten nicht mit denen der EU überein. Im Punkt Migration weigert sich die PIS etwa, Migranten nach einer von der EU beschlossenen Quote aufzunehmen. Auch die europäische Außenpolitik stößt bei der polnischen Regierung nicht auf Zustimmung. So drängt Polen im Hinblick auf die Neuausrichtung der europäischen Verteidigungspolitik und der empfundenen Bedrohung Russlands auf ein stärkeres Bündnis mit den USA. Die EU will das Bündnis zu Russland gerade aufgrund der vertieften Wirtschaftsbeziehungen im Energiebereich nicht beeinträchtigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...