Finanzen

Tanker ändert Kurs: USA verstärken LNG-Importe nach Großbritannien

Lesezeit: 1 min
15.03.2018 17:12
Vor dem Hintergrund der politischen Spannungen versucht Großbritannien, die Gasimporte aus Russland durch andere Anbieter zu ersetzen.
Tanker ändert Kurs: USA verstärken LNG-Importe nach Großbritannien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor dem Hintergrund der jüngsten politischen Auseinandersetzungen um die angebliche Vergiftung eines früheren Doppelagenten versucht die britische Regierung, ihre Abhängigkeit von russischem Erdgas zu reduzieren.

Wie die Financial Times berichtet, ist der US-amerikanische Tanker Gemmata, welcher mit einer großen Ladung Flüssiggas (LNG) auf dem Weg nach Asien war, auf dem Atlantik umgedreht und nimmt nun Kurs auf Großbritannien. Dort wird er wahrscheinlich am 20. März seine Ladung am walisischen „Dragon“ Importhafen löschen.

Russland war bislang Großbritanniens wichtigster Lieferant für Erdgas. Von sechs LNG-Tankern, die seit Jahresbeginn britische Häfen anliefen, hatten drei russisches Erdgas vom Verladehafen Jamal in Nordrussland an Bord.

US-Produzenten von LNG versuchen seit Monaten, Marktanteile in Europa zu gewinnen. Insbesondere Polen nimmt die Angebote gerne an.

Großbritannien wurde in den vergangenen Wochen von ungewöhnlich kalten Temperaturen heimgesucht. Der Financial Times zufolge könnten die Energiepreise in Großbritannien deutlich steigen, wenn das Land künftig mehr Gas aus den USA bezieht, weil LNG aus den USA teurer ist als LNG aus Russland


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...