Politik

Saudi-Arabien will eigene Atomwaffen entwickeln

Lesezeit: 1 min
15.03.2018 23:04
Saudi-Arabien denkt nach dem Einstieg in die Kernenergie über die Entwicklung eigener Atomwaffen ein.
Saudi-Arabien will eigene Atomwaffen entwickeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Saudi-Arabien will eigene Atomwaffen entwickeln. Das Königreich strebe zwar nicht nach einer nuklearen Bewaffnung, sagte Kronprinz Mohammed bin Salman dem Sender CBS in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. "Wenn aber der Iran eine Atombombe entwickeln sollte, werden wir es ihm so bald wie möglich gleichtun." Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums nannte die Aussagen des Prinzen "naiv".

Das sunnitisch geprägte Saudi-Arabien und der von Schiiten dominierte Iran stehen sich seit Jahrzehnten unversöhnlich gegenüber. Die beiden Länder tragen in der Region eine Reihe von Stellvertreterkriegen aus, darunter in Syrien und im Jemen. Das Königshaus in Riad kritisierte das 2015 geschlossene Atomabkommen der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran, durch das Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik aufgehoben wurden. Auch US-Präsident Donald Trump lehnt das Abkommen ab, das unter seinem Vorgänger Barack Obama geschlossen wurde.

Saudi-Arabien will Atomenergie für zivile Zwecke nutzen, um unabhängiger vom Öl zu werden. Um den Bau des ersten Atomreaktors auf der Halbinsel bewerben sich die USA, Südkorea, Russland, Frankreich und China. Bei der Bekanntgabe des Einstiegs in die Kernenergie hatte Saudi-Arabien noch gesagt, man wolle vorerst keine nuklearen Waffen entwickeln.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Rabatte für gesundes Verhalten? BGH prüft BU-Versicherungstarif
13.06.2024

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe befasst sich am Mittwoch mit einem speziellen Tarif einer Berufsunfähigkeits-Versicherung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...