Politik

Söldner in Ost-Ghouta wollen mit Syrien über Kapitulation verhandeln

Lesezeit: 2 min
19.03.2018 13:50
Nach Informationen der israelischen Webseite DEBKAfile verhandeln die Söldner in Ost-Ghouta mit Damaskus über Kapitulationsbedingungen. Die Söldner seien in einer „hoffnungslosen Situation”.
Söldner in Ost-Ghouta wollen mit Syrien über Kapitulation verhandeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach Informationen von DEBKAfile, einer israelischen Webseite für nachrichtendienstliche und militärische Analysen, sollen die bewaffneten Söldner-Truppen in Ost-Ghouta dazu übergegangen sein, mit der syrischen Regierung Kapitulationsbedingungen auszuhandeln. Die Söldner in Ost-Ghouta befinden sich in einer „hoffnungslosen Situation”, da sie zu keinem Zeitpunkt über eine geeignete Luftabwehr, Bodenraketen oder Artillerie verfügten, so DEBKAfile. Sie hätten „nie eine echte Chance” gehabt.

Die führende Söldner-Truppe in Ost-Ghouta soll Fallaq al-Rahman sein. Fallaq al-Rahman soll den Kontakt zur syrischen Regierung hergestellt haben, um detaillierte Kapitulationsbedingungen auszuhandeln, meldet DEBKAfile in einer Mitteilung.

Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete am Sonntag, dass die syrische Armee (SAA) in die Städte Saqba und Kafr Batna vorrücke, um dort Verbände der al-Nusra-Front „zu eliminieren”. Die SAA versuche im Verlauf ihrer Offensive, einen sicheren Korridor aus den beiden Städten zu schaffen, um die Zivilbevölkerung zu evakuieren.

Der UN-Nothilfekoordinator meldet in einer Mitteilung: „Seit dem 11. März verließen schätzungsweise 20.000 Menschen Ost-Ghouta. Die Mehrheit der Ausgereisten stammt aus dem Gebiet Hamouriyeh (oder Hammura), da die zivile Infrastruktur aufgrund der erbitterten Kämpfe beschädigt wurde. Geschätzte 600 bis 700 Menschen wurden aus Duma evakuiert, darunter 51 Patienten, die ab dem 16. März in die Krankenhäuser Al Mujtahed und Al Hilal Al Ahmar Hospital eingeliefert wurden (...). Am 17. März verließen die Menschen East Harasta. Nach Angaben diverser Medienquellen beträgt die Zahl der Vertriebenen mehr als 300 Personen.”

Afrin

Die Washington Post berichtet, dass die türkischen Streitkräfte und die Freie Syrische Armee (FSA) am Wochenende die Stadt Afrin vollständig eingenommen habe. Hevi Mustafa, eine hochrangige Vertreterin der Kurden-Milizen, sagte dem Blatt, dass die Kurden-Milizen „katastrophalen Herausforderungen gegenüberstehen” würden. Die YPG habe sich zurückgezogen, um „eine neue Stufe des Widerstands zu beginnen”. Die Kurden-Milizen seien entschlossen, weiter zu kämpfen.

„Wir möchten ankündigen, dass unser Krieg gegen die türkische Besatzung und die (...) Armee, die als Freie Armee (Freie Syrische Armee, Anm. d. Red.) bekannt ist, in eine neue Phase eingetreten ist, die von einem direkten Konfrontations-Kampf zu einer ,Hiit and Run‘-Taktik übergeht, um größere Zahlen von zivilen Toten zu vermeiden, und um den Feind zu verletzen (...). Die Siegesankündigung von [Recep Tayyip] Erdoğan und seinen Apparatschiks wird nur Sand in den Augen der türkischen und internationalen Öffentlichkeit sein”, zitiert der Guardian eine hochrangige Quelle der YPG.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF berichtet, dass nach der Einnahme von Afrin durch die türkischen Streitkräfte und der FSA insgesamt 50 Mitglieder der FSA und der türkischen Streitkräfte getötet wurden.

Die PKK meldet in einer Mitteilung: „Das Volk und die Kämpfer von Afrin haben ihre Aufgabe erfolgreich erfüllt. Nun fällt jedem und überall diese Aufgabe zu”. In einer weiteren Mitteilung meldet die PKK, dass es möglich sei, die Kurden-Milizen zu besiegen. Dies hätten die Kurden-Milizen bewiesen, da die türkischen Streitkräfte erst nach zwei Monaten die Stadt Afrin einnehmen konnten.

Der türkische Generalstab bestätigte am Sonntag die Einnahme von Afrin. In einer Mitteilung führt der Generalstab aus, dass in Afrin ein Untergrund-Waffenlager ausfindig gemacht wurde. Das Waffenlager soll eine Länge von 150 Metern haben und aus 12 Räumen bestehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.