Politik

Russland und Syrien transportieren tausende Söldner aus Ost-Ghouta ab

Lesezeit: 2 min
24.03.2018 02:12
In den vergangenen Tagen haben Russland und Syrien fast 2.000 Kämpfer der Söldner-Truppe Ahrar al-Scham aus Ost-Ghouta evakuiert.
Russland und Syrien transportieren tausende Söldner aus Ost-Ghouta ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mehr als 1.800 Kämpfer der Söldner-Truppe Ahrar al-Scham und ihre Familienangehörigen haben seit dem 22. März 2018 Ost-Ghouta verlassen. Das meldet das russische Verteidigungsministerium.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Tass sollen die Ahrar al-Scham-Kämpfer aus der Stadt Harasta stammen. „Am 22. März wurde der Auszug von 1.895 militanten Kämpfern und ihrer Familienangehörigen durch einen humanitären Korridor durchgeführt. Sie werden mit Konvois von 50 Bussen in die Provinz Idlib geschickt”, zitiert die Nachrichtenagentur das Ministerium.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die syrische Polizei die Sicherheit der militanten Kämpfer auf ihrer gesamten Route unter der Kontrolle der Offiziere des russischen Versöhnungs-Zentrums und der Vertreter des Syrischen Arabischen Rothalbmonds gewährleistete.

Ahrar al-Scham ist eine der größten bewaffneten Söldner-Truppen des Syrien-Konflikts. Ihr gehören etwa 20.000 Kämpfer an. Die Truppe hatte zwar nicht an den Friedensgesprächen von Astana teilgenommen, doch die Errichtung von Deeskalationszonen nicht behindert und den Waffenstillstand eingehalten, so die Tass.

Der Guardian berichtet, dass zuvor Vertreter der syrischen Regierung und von Ahrar al-Scham einen Deal zum Abzug der militanten Kämpfer aus Ost-Ghouta geschlossen hätten. Es sollen insgesamt 7.500 Ahrar al-Scham-Kämpfer und ihre Familienangehörigen Ost-Ghouta verlassen.

Die UN meldet in einer Mitteilung, dass Failaq al-Rahman und Ahrar al-Scham die dominierenden Kräfte in Ost-Ghouta, in Harasta und in der Umgebung von Kafr Batna, Ain Terma, Irbin, Zamalka und Jobar seien.

Die türkische Zeitung Aydınlık führt in einem Bericht aus, dass sich in Ost-Ghouta neben Ahrar al-Scham und Faylaq al-Rahman auch Verbände von ISIS, der al-Nusra-Front und Dschaisch al-Islam befinden. Das Blatt wörtlich: „Das gemeinsame Ziel all dieser Gruppen ist der Sturz der syrischen Regierung, um anschließend eine Regierungsform gemäß ihrer Religion und der Scharia einzusetzen. Zivilisten, die aus den Gebieten der Regierung entführt werden, werden von diesen Gruppen in Käfige gesteckt und auf den Dächern der Häuser platziert, um sie als menschliche Schutzschilde zu nutzen. Alle Menschen außerhalb ihrer Gebiete werden als Freiwild angesehen. Das Hab und Gut der Zivilisten, die gegen diese Gruppen sind, wird zur Plünderung freigegeben. Hier hat sich eine Konkurrenz ergeben. Deshalb gab es auch immer wieder bewaffnete Gefechte zwischen jenen Gruppen. Allerdings haben diese Gruppen immer wieder Frieden geschlossen, um gegen die syrische Armee zu kämpfen.”

Die türkische Journalistin Banu Avar berichtet über die Söldner-Truppen: „Es finden unglaubliche Massaker in Syrien statt. Diese Massaker werden von den Gruppen durchgeführt, die aus dem Ausland ins Inland eingesickert sind und auch im Land selbst als bezahlte Killer auftreten. Das Geld und die Waffen dieser Gruppen kommen aus dem Ausland. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben: Syrische Soldaten, die als Geiseln genommen wurden, werden nackt an Bäume gehängt, um ihnen dann mit Hackbeilen Körperteile abzuschlagen. Es ist nicht möglich, all diese schrecklichen Taten durchzuführen, ohne unter Drogeneinfluss zu stehen. Ich stehe in Kontakt mit den Turkmenen in Syrien. Sie alle berichten mir davon, dass nachts maskierte und bewaffnete Männer in die Häuser der Menschen eindringen und die männlichen Familienangehörigen mitnehmen, um sie sofort zu töten. Diese Menschen hoffen, dass die syrische Armee sie bald befreit”.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...