Politik

Russland und Syrien transportieren tausende Söldner aus Ost-Ghouta ab

Lesezeit: 2 min
24.03.2018 02:12
In den vergangenen Tagen haben Russland und Syrien fast 2.000 Kämpfer der Söldner-Truppe Ahrar al-Scham aus Ost-Ghouta evakuiert.
Russland und Syrien transportieren tausende Söldner aus Ost-Ghouta ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mehr als 1.800 Kämpfer der Söldner-Truppe Ahrar al-Scham und ihre Familienangehörigen haben seit dem 22. März 2018 Ost-Ghouta verlassen. Das meldet das russische Verteidigungsministerium.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Tass sollen die Ahrar al-Scham-Kämpfer aus der Stadt Harasta stammen. „Am 22. März wurde der Auszug von 1.895 militanten Kämpfern und ihrer Familienangehörigen durch einen humanitären Korridor durchgeführt. Sie werden mit Konvois von 50 Bussen in die Provinz Idlib geschickt”, zitiert die Nachrichtenagentur das Ministerium.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die syrische Polizei die Sicherheit der militanten Kämpfer auf ihrer gesamten Route unter der Kontrolle der Offiziere des russischen Versöhnungs-Zentrums und der Vertreter des Syrischen Arabischen Rothalbmonds gewährleistete.

Ahrar al-Scham ist eine der größten bewaffneten Söldner-Truppen des Syrien-Konflikts. Ihr gehören etwa 20.000 Kämpfer an. Die Truppe hatte zwar nicht an den Friedensgesprächen von Astana teilgenommen, doch die Errichtung von Deeskalationszonen nicht behindert und den Waffenstillstand eingehalten, so die Tass.

Der Guardian berichtet, dass zuvor Vertreter der syrischen Regierung und von Ahrar al-Scham einen Deal zum Abzug der militanten Kämpfer aus Ost-Ghouta geschlossen hätten. Es sollen insgesamt 7.500 Ahrar al-Scham-Kämpfer und ihre Familienangehörigen Ost-Ghouta verlassen.

Die UN meldet in einer Mitteilung, dass Failaq al-Rahman und Ahrar al-Scham die dominierenden Kräfte in Ost-Ghouta, in Harasta und in der Umgebung von Kafr Batna, Ain Terma, Irbin, Zamalka und Jobar seien.

Die türkische Zeitung Aydınlık führt in einem Bericht aus, dass sich in Ost-Ghouta neben Ahrar al-Scham und Faylaq al-Rahman auch Verbände von ISIS, der al-Nusra-Front und Dschaisch al-Islam befinden. Das Blatt wörtlich: „Das gemeinsame Ziel all dieser Gruppen ist der Sturz der syrischen Regierung, um anschließend eine Regierungsform gemäß ihrer Religion und der Scharia einzusetzen. Zivilisten, die aus den Gebieten der Regierung entführt werden, werden von diesen Gruppen in Käfige gesteckt und auf den Dächern der Häuser platziert, um sie als menschliche Schutzschilde zu nutzen. Alle Menschen außerhalb ihrer Gebiete werden als Freiwild angesehen. Das Hab und Gut der Zivilisten, die gegen diese Gruppen sind, wird zur Plünderung freigegeben. Hier hat sich eine Konkurrenz ergeben. Deshalb gab es auch immer wieder bewaffnete Gefechte zwischen jenen Gruppen. Allerdings haben diese Gruppen immer wieder Frieden geschlossen, um gegen die syrische Armee zu kämpfen.”

Die türkische Journalistin Banu Avar berichtet über die Söldner-Truppen: „Es finden unglaubliche Massaker in Syrien statt. Diese Massaker werden von den Gruppen durchgeführt, die aus dem Ausland ins Inland eingesickert sind und auch im Land selbst als bezahlte Killer auftreten. Das Geld und die Waffen dieser Gruppen kommen aus dem Ausland. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben: Syrische Soldaten, die als Geiseln genommen wurden, werden nackt an Bäume gehängt, um ihnen dann mit Hackbeilen Körperteile abzuschlagen. Es ist nicht möglich, all diese schrecklichen Taten durchzuführen, ohne unter Drogeneinfluss zu stehen. Ich stehe in Kontakt mit den Turkmenen in Syrien. Sie alle berichten mir davon, dass nachts maskierte und bewaffnete Männer in die Häuser der Menschen eindringen und die männlichen Familienangehörigen mitnehmen, um sie sofort zu töten. Diese Menschen hoffen, dass die syrische Armee sie bald befreit”.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...