Finanzen

Messenger-Dienst Telegram plant eigene Kryptowährung

Lesezeit: 1 min
04.04.2018 16:59
Der Messenger-Dienst Telegram Group will seine eigene Kryptwährung herausbringen. Dafür hat das Unternehmen per Schwarmfinanzierung 1,7 Milliarden Dollar Kapital aufgenommen.
Messenger-Dienst Telegram plant eigene Kryptowährung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der 2013 vom russischen Exil-Milliardär Pawel Durov gegründete Messenger-Dienst Telegram Group will seine eigene Kryptowährung „Gram“ herausbringen. Das berichtet Bloomberg. Dafür hat das auf den Britischen Jungferninseln registrierte Unternehmen per Schwarmfinanzierung 1,7 Millionen Dollar aufgenommen. Ein Sprecher von Telegram kündigte gegenüber der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC ein bis zwei weitere Aufnahmerunden an.

Telegram hat das Ziel ausgegeben, die Transaktions-Geschwindigkeit der Bitcoin-Blockchain zu unterbieten. Langfristig sieht sich das Unternehmen als möglicher Wettbewerber der beiden führenden Kreditkarten-Anbieter Visa und Mastercard.

Die Kapitalaufnahme brachte Telegram so viel Aufmerksamkeit ein, dass die Zahl der Benutzer im März zum ersten Mal die 200-Millionen-Marke überschritt. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat von Telegram mehrmals vergeblich die Herausgabe des Schlüssels zur Datenentschlüsselung verlangt. Eine weitere Weigerung könnte dazu führen, dass Telegram in Russland stillgelegt wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Obwohl es kein „unfreundliches Land“ ist, wird Ankara Gas...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...