Finanzen

Messenger-Dienst Telegram plant eigene Kryptowährung

Lesezeit: 1 min
04.04.2018 16:59
Der Messenger-Dienst Telegram Group will seine eigene Kryptwährung herausbringen. Dafür hat das Unternehmen per Schwarmfinanzierung 1,7 Milliarden Dollar Kapital aufgenommen.
Messenger-Dienst Telegram plant eigene Kryptowährung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der 2013 vom russischen Exil-Milliardär Pawel Durov gegründete Messenger-Dienst Telegram Group will seine eigene Kryptowährung „Gram“ herausbringen. Das berichtet Bloomberg. Dafür hat das auf den Britischen Jungferninseln registrierte Unternehmen per Schwarmfinanzierung 1,7 Millionen Dollar aufgenommen. Ein Sprecher von Telegram kündigte gegenüber der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC ein bis zwei weitere Aufnahmerunden an.

Telegram hat das Ziel ausgegeben, die Transaktions-Geschwindigkeit der Bitcoin-Blockchain zu unterbieten. Langfristig sieht sich das Unternehmen als möglicher Wettbewerber der beiden führenden Kreditkarten-Anbieter Visa und Mastercard.

Die Kapitalaufnahme brachte Telegram so viel Aufmerksamkeit ein, dass die Zahl der Benutzer im März zum ersten Mal die 200-Millionen-Marke überschritt. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat von Telegram mehrmals vergeblich die Herausgabe des Schlüssels zur Datenentschlüsselung verlangt. Eine weitere Weigerung könnte dazu führen, dass Telegram in Russland stillgelegt wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Chancen für Anleger: Der Weltraum wird privat

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Schnäppchenjäger treiben den Goldpreis nach Preisrutsch in die Höhe

Nach dem jüngsten Preisrutsch haben Anleger am Freitag wieder bei Gold zugegriffen.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Inflation: Erzeugerpreise mit größtem Sprung seit 2008

Ein viel beachteter Inflationsvorbote schlägt überraschend stark aus.