Politik

Russland: Börse Moskau bricht nach US-Strafaktion ein

Lesezeit: 2 min
09.04.2018 13:44
Die Börse in Moskau ist am Montag nach den von den USA verhängten Strafmaßnahmen gegen russische Vermögen im Ausland eingebrochen.
Russland: Börse Moskau bricht nach US-Strafaktion ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Anleger in Moskau sind nach der Ankündigung, die Vermögen von Russen im Ausland beschlagnahmen zu wollen laut Reuters "in Scharen aus russischen Aktien und dem Rubel geflohen". Der Index für die in Dollar gelisteten Standardwerte stürzte am Montag um fast zwölf Prozent ab. Der Rubel wertete an der Börse Moskau um fast drei Prozent zum Dollar ab. Ein Dollar kostete mit 59 Rubel so viel wie seit November vorigen Jahres nicht mehr. Auch der Euro stieg um über drei Prozent auf 73,3550 Rubel. Am Freitagnachmittag hatten die USA wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 Sanktionen gegen Russland verhängt.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow klagte am Montag vor Journalisten, die US-Regierung setze sich mit den Sanktionen über "alle Regeln" hinweg. Ministerpräsident Dimitri Medwedew sagte, die Regierung prüfe mögliche Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Branchen und Unternehmen. Auch Vize-Ministerpräsident Arkadi Dworkowitsch sagte den betroffenen Firmen Hilfen zu, falls sich deren Lage aufgrund der "aktuellen Situation" verschlechtern sollte.

Zu den Betroffenen zählen der Industriemagnat Oleg Deripaska, zu dem der Aluminiumkonzern Rusal gehört, sowie der Abgeordnete Suleiman Kerimow, dessen Familie den größten russischen Gold-Produzenten Polyus kontrolliert. Polyus verloren gut 15 Prozent ab, Rusal stürzten um rund 47 Prozent ab. Bereits am Freitag hatten Rusal-Papiere 17,7 und Polyus-Titel 3,1 Prozent verloren. Auch die Euro-Anleihen von Polyus sackten auf ein Rekordtief ab.

Die russische Regierung plant Vergeltungsmaßnahmen gegen die verschärften Sanktionen der USA. Das Vorgehen der Amerikaner sei ungerechtfertigt und unannehmbar, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Montag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Russland behalte sich daher das Recht vor, darauf zu reagieren. Den von den US-Strafmaßnahmen betroffenen heimischen Unternehmen solle geholfen werden, sagte Medwedew.

Rusal forderte seine Kunden auf, Zahlungen zu stoppen, nachdem sie unter US-Sanktionen gestellt wurden. Das weltweit zweitgrößte Aluminiumunternehmen untersuchte die Folgen der Sanktionen und verzichtet nicht auf seinen Anspruch auf die Zahlungen. Dies geht aus einer Kopie eines Schreibens vom 6. April hervor, das vom Marketingchef von Rusal unterzeichnet wurde, berichtete Bloomberg. "Wir fordern, dass Sie alle Zahlungen und Überweisungen sofort an UC Rusal bis auf weiteres zurückhalten", sagte das Unternehmen in dem Brief. "Wir arbeiten intensiv daran, die Kontinuität unseres Geschäfts sicherzustellen."

"Die Anleger haben endlich erkannt, wie schlimm sich Russland entwickelt", sagte Vadim Bit-Avragim, ein Vermögensverwalter bei der Kapital Asset Management LLC in Moskau auf Bloomberg, der heute ebenfalls russische Aktien verkaufte. "Es scheint, als hätten die USA genug. Ausländische Investoren müssen sanktionierte Unternehmen verlassen, aber sie sahen diesen Auftrag als Signal, alle russischen Aktien zu schließen. Die Anleger befürchten, dass jetzt jedes russische Unternehmen von Sanktionen bedroht ist. Händler schränken die russischen Aktien ein, weil sie als toxische Werte gelten. "

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Vom Kriegsrisiko bis zur politischen Krise: Chameneis Erbe und Irans Zukunft
16.04.2024

Die politische Landschaft des Irans ist geprägt von Unsicherheit und potenziellen Umwälzungen. Während sich die Diskussionen über die...

DWN
Politik
Politik Eskalation im Nahen Osten: Israel plant wohl Antwort auf iranischen Drohnenangriff
16.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten spitzen sich zu, nachdem der Iran Israel mit Raketen attackiert hat. Welche Optionen hat Israel? Wie reagiert...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Politik
Politik Ampel-Regierung bringt Reform des Klimaschutzgesetzes und Solarpaket auf den Weg
15.04.2024

Mehr Solarkraft und neue Leitlinien beim Klimaschutz: SPD, Grüne und FDP haben sich auf eine Reform des umstrittenen Klimaschutzgesetzes...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Marktflaute bei E-Autos: Tesla plant massiven Stellenabbau
15.04.2024

Nach Jahren des schnellen Wachstums hat sich Markt für Elektroautos deutlich abgekühlt. Nun will Tesla-Chef Elon Musk im großen Stil...

DWN
Politik
Politik Angriff auf Israel: Warum die Revolutionsgarde im Iran eine große Gefahr ist
15.04.2024

Der massive Raketen- und Drohnenangriff aus dem Iran auf Israel markiert einen Wendepunkt im langjährigen Konflikt der beiden Länder. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen Kurz vor dem nächsten "Halving": Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
15.04.2024

Der Bitcoin hat in diesem Jahr eine rasante Rally hingelegt. Die bevorstehende Halbierung des täglich neugeschöpften Bitcoin-Angebots...