Gemischtes

Porsche steigt bei israelischem Daten-Unternehmen ein

Lesezeit: 1 min
11.04.2018 17:07
Porsche beteiligt sich am Software-Entwickler Anagog.
Porsche steigt bei israelischem Daten-Unternehmen ein

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Porsche hat eine Minderheitsbeteiligung am israelischen Start-up Anagog erworben. Kernkompetenz des 2010 in Tel Aviv gegründeten Unternehmens ist die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich Mobilität. Die Anagog-Software sammelt Daten über das Verhalten von Smartphone-Nutzern, analysiert die Daten und erstellt auf Grundlage dieser Analyse Prognosen über das zukünftige Verhalten der Nutzer. Unter anderem ermittelt die Software, wo sich der Nutzer gerade aufhält, was er macht und mit welcher Intensität er seiner Aktivität nachgeht.

Die Software ist aktuell auf mehr als 100 Apps programmiert, die von rund 20 Millionen Smartphone-Besitzern genutzt werden. Nach Angaben von Porsche erfolgen Analyse und Vorhersage des Verhaltens direkt auf dem Smartphone. Die Ergebnisse würden dann anonym an Anagog weitergeleitet. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Beteiligung an Anagog unsere Kompetenzen und Möglichkeiten hinsichtlich Künstlicher Intelligenz im Mobilitätsbereich weiter ausbauen können“, so Thilo Koslowski, Geschäftsführer von Porsche Digital. Porsche wolle „gemeinsam mit jungen Unternehmen auch zukünftig neue digitale Angebote entwickeln und sie rasch an den Markt und damit zum Kunden bringen“. Ein Bereich, in dem der Sportwagen-Hersteller in Zukunft Künstliche Intelligenz einsetzen wolle, seien intelligente Parkoptionen, zum Beispiel die Information, wo gerade ein Parkplatz frei ist.

Porsche ist neben Anagog noch an einem knappen Dutzend weiterer KI-Start-ups beteiligt. Darunter Guardknox (Israel), dessen Software das vernetzte Auto vor Cyberangriffen schützen soll. Xain (Großbritannien), das Apps entwickelt, die den Fahrzeugschlüssel ersetzen. Und HomeIX (Deutschland), dessen Ziel es ist, Auto, Haus und Smartphone digital miteinander zu verbinden.

Porsche Digital ist ein Tochterunternehmen der Porsche AG. Die 2016 gegründete Gesellschaft unterhält Niederlassungen und Denk-Labore am Porsche-Stammsitz in Ludwigsburg, in Berlin sowie in Santa Clara (Silicon Valley). Nach Unternehmensangaben ist es die Aufgabe von Porsche Digital, den Sportwagen-Hersteller „zum führenden Anbieter von digitalen Mobilitätslösungen“ zu machen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...