Gemischtes

Porsche steigt bei israelischem Daten-Unternehmen ein

Lesezeit: 1 min
11.04.2018 17:07
Porsche beteiligt sich am Software-Entwickler Anagog.
Porsche steigt bei israelischem Daten-Unternehmen ein

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Porsche hat eine Minderheitsbeteiligung am israelischen Start-up Anagog erworben. Kernkompetenz des 2010 in Tel Aviv gegründeten Unternehmens ist die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich Mobilität. Die Anagog-Software sammelt Daten über das Verhalten von Smartphone-Nutzern, analysiert die Daten und erstellt auf Grundlage dieser Analyse Prognosen über das zukünftige Verhalten der Nutzer. Unter anderem ermittelt die Software, wo sich der Nutzer gerade aufhält, was er macht und mit welcher Intensität er seiner Aktivität nachgeht.

Die Software ist aktuell auf mehr als 100 Apps programmiert, die von rund 20 Millionen Smartphone-Besitzern genutzt werden. Nach Angaben von Porsche erfolgen Analyse und Vorhersage des Verhaltens direkt auf dem Smartphone. Die Ergebnisse würden dann anonym an Anagog weitergeleitet. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Beteiligung an Anagog unsere Kompetenzen und Möglichkeiten hinsichtlich Künstlicher Intelligenz im Mobilitätsbereich weiter ausbauen können“, so Thilo Koslowski, Geschäftsführer von Porsche Digital. Porsche wolle „gemeinsam mit jungen Unternehmen auch zukünftig neue digitale Angebote entwickeln und sie rasch an den Markt und damit zum Kunden bringen“. Ein Bereich, in dem der Sportwagen-Hersteller in Zukunft Künstliche Intelligenz einsetzen wolle, seien intelligente Parkoptionen, zum Beispiel die Information, wo gerade ein Parkplatz frei ist.

Porsche ist neben Anagog noch an einem knappen Dutzend weiterer KI-Start-ups beteiligt. Darunter Guardknox (Israel), dessen Software das vernetzte Auto vor Cyberangriffen schützen soll. Xain (Großbritannien), das Apps entwickelt, die den Fahrzeugschlüssel ersetzen. Und HomeIX (Deutschland), dessen Ziel es ist, Auto, Haus und Smartphone digital miteinander zu verbinden.

Porsche Digital ist ein Tochterunternehmen der Porsche AG. Die 2016 gegründete Gesellschaft unterhält Niederlassungen und Denk-Labore am Porsche-Stammsitz in Ludwigsburg, in Berlin sowie in Santa Clara (Silicon Valley). Nach Unternehmensangaben ist es die Aufgabe von Porsche Digital, den Sportwagen-Hersteller „zum führenden Anbieter von digitalen Mobilitätslösungen“ zu machen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...

DWN
Deutschland
Deutschland Rheinmetall: Wandel durch Krieg

"Wandel durch Handel": Bis vor kurzem galt dieses Motto noch.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernst Wolff: "Friedrichs Traum von der Freiheit"

Ernst Wolff hat ein neues Buch veröffentlicht, das wir an dieser Stelle besprechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Steht die Atomkraft vor einer Renaissance? Teil 2

Lesen Sie den zweiten Teil der Atomkraft-Analyse von Nicolas Dvorak: Die Bundesregierung könnte den Ausstieg aus der Atomkraft...

DWN
Politik
Politik Widerstand wächst: Befreit sich Südamerika von der Knute der USA?

Lesen Sie die große Analyse von DWN-Autor Rüdiger Tessmann: Wie Südamerika zwei Jahrhunderte lang unter US-amerikanischer Herrschaft...

DWN
Politik
Politik Macron will die EU abschaffen

Kaum jemand bekam mit, welche Pläne der französische Präsident diese Woche verkündete.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Sanktionen: Russlands Einnahmen aus dem Ölgeschäft steigen um 50 Prozent

Russlands Öl-Einnahmen sind dieses Jahr um rund 50 Prozent gestiegen, sagt die Internationale Energieagentur. Die Sanktionen gegen das...