Finanzen

Banken nervös: Zu viele Schrott-Papiere in den Bilanzen

Lesezeit: 1 min
11.03.2013 11:28
Der europäische Markt mit Rückkaufvereinbarungen ist 2012 deutlich zurückgegangen. Dieser Rückgang spiegelt das Misstrauen der Banken untereinander wider. Zudem stand den Banken mit den billigen Langzeitkrediten der EZB eine alternative Möglichkeit der Finanzierung zur Verfügung.
Banken nervös: Zu viele Schrott-Papiere in den Bilanzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rückkaufvereinbarungen (Repo) dienen den Banken zur Beschaffung von Liquidität. Doch Europas Markt für diese Finanzierungsinstrumente ist im vergangenen Jahr geschrumpft. Der Rückgang bedeutet, dass die Banken das mit Repo-Geschäften verbundene Risiko meiden und einander weniger Geld borgen. Stattdessen greifen sie auf die billigen Kredite der EZB zurück.

Der Gesamtwert der Rückkaufvereinbarungen in Europa lag im Dezember bei 5,6 Billionen Euro, ein Jahr zuvor waren es noch 6,2 Billionen Euro gewesen. Basierend auf einer konstanten Stichprobe schrumpfte der Repo-Markt um 11,9 Prozent, zitiert die FT einen Bericht des Branchenverbands für Kapitalmarktteilnehmer (ICMA).

Richard Comotto, Autor des ICMA-Berichts, hält es für sehr beunruhigend, dass der Repo-Markt als wichtigste Quelle der Bankenfinanzierung gerade jetzt schrumpft, wo Regierungen darauf aus sind, den Banken den EZB-Geldhahn abzudrehen.

Zwar liegt die Größe des Repo-Markts noch über dem Tief des Jahres 2008, das auf den Zusammenbruch von Lehman Brothers folgte. Doch die Zahlen zeigen, wie die Euro-Krise und die EZB das Verhalten der Banken beeinflussen.

Die von EZB-Chef Mario Draghi 2011 und 2012 durchgesetzten Langzeitkredite (LTROs) hatten den Banken Liquidität in Höhe von mehr als 1 Billion Euro zur Verfügung gestellt, müssen allerdings in den kommenden Jahren zurückgezahlt werden (mehr hier). Und die Banken vor allem in Spanien und Italien sind weiterhin abhängig von den billigen EZB-Krediten.

Nun müssen sie andere Möglichkeiten der Finanzierung finden, doch scheinen Repo-Geschäfte keine Alternative zu bieten. Denn das Vertrauen der Banken untereinander ist tief ist erschüttert. Dieses Misstrauen ist begründet, denn 2012 sind etwa die faulen Kredite der italienischen Banken um fast ein Fünftel angestiegen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...