Gemischtes

Spekulanten wetten auf das Scheitern von Tesla

Lesezeit: 1 min
12.04.2018 20:53
Spekulanten nehmen Tesla ins Visier, doch Elon Musk bleibt gelassen.
Spekulanten wetten auf das Scheitern von Tesla

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wetten gegen den Elektroauto-Hersteller Tesla sind derzeit der Hit an der Wall Street, berichtet CNBC. Spekulanten wetten mehr gegen Tesla als jede andere US-Aktie, wie neue Daten zeigen.

Der Umsatz an Wetten gegen Tesla stieg laut S3 Partners im vergangenen Monat um 28 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Laut FactSet liegt der Prozentsatz der verfügbaren Aktien von Tesla derzeit bei über 25 Prozent.

"Tesla, das kürzlich von Apple als größtes US-Aktien-Short-Paar überholt wurde, ist wieder an der Spitze der Rangliste, eine Position, die es seit März 2016 innehat", schrieb Ihor Dusaniwsky, Forschungsleiter bei S3 Partners. "Tesla-Leerverkäufer haben ihre Short-Position in den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 reduziert und den Kurs umgekehrt und die Tesla-Aktie in den letzten fünf Wochen auf Verkaufen gesetzt."

Der Bericht der S3-Partner kommt einen Tag, nachdem Goldman Sachs seine Kunden ermutigt hat, die Aktie zu verkaufen. Goldman ist wie viele andere nicht überzeugt, dass Tesla seine Produktionsziele für Modell 3 erfüllen kann. Investoren stellen fest, dass Tesla faktisch immer hinter seinen angepeilten Produktionszahlen zurückbleibt - und zwar deutlich. Beobachter sehen darin eine große Chance für VW, das über straff geführte Produktionskapazitäten verfügt und soeben mit einem Wechsel an der Spitze versucht, die Zukunft des Autos zu prägen.

"Wir glauben, dass die Marke der nachhaltigen Produktion im zweiten Quartal 2018 höchstwahrscheinlich unter der 2000-Marke liegt, die das Unternehmen in der letzten Woche des ersten Quartals erreicht hat", schrieb Goldman-Analyst David Tamberrino am Dienstag. "Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen die Produktion von Model 3 voraussichtlich um 1.400 pro Woche fortsetzen wird."

Teslas Chef, Elon Musk, nimmt die Warnungen nicht sonderlich ernst: "Place your bets!" rief er den Investmentbanken per Twitter in Anspielung auf die Casino-Elemente von Wall Street zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkle Wolken über den Börsen: Aktien-Anlegern stehen unruhige Wochen bevor

In den kommenden Wochen müssen sich Anleger Experten zufolge eher auf das eine oder andere Gewitter als auf eine Sommerflaute gefasst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung“

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.