Finanzen

US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien zurück wie nie zuvor

Lesezeit: 1 min
16.04.2018 17:12
Im laufenden Jahr werden US-Unternehmen wahrscheinlich so viel eigene Aktien wie nie zuvor zurückkaufen.
US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien zurück wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
USA > Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Börse  

Im laufenden Jahr wird der Umfang von Aktien-Rückkäufen in den US-Märkten wahrscheinlich einen neuen Allzeit-Rekord erreichen. Wie die Financial Times berichtet, werden im Index S&P 500 gelistete Unternehmen eigene Aktien im Gesamtwert von etwa 800 Milliarden Dollar zurückkaufen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind bereits Rückkäufe im Volumen von 167 Milliarden Dollar autorisiert worden.

2017 wurden von im S&P 500 gelisteten Unternehmen eigene Aktien im Wert von etwa 525 Milliarden Dollar zurückgekauft.

Die Rückkäufe führen dazu, dass der Wert der betreffenden Aktie steigt, weil Nachfrage danach generiert wurde. Dies wiederum rechtfertigt eine höhere Ausschüttung an Dividenden an die Aktionäre. Die FT erwartet dementsprechend, dass der Umfang der Dividendenauszahlungen im laufenden Jahr um etwa 10 Prozent auf rund 500 Milliarden Dollar steigen wird.

„Die Rückkauf- und Dividenden-Bonanza wäre ein willkommener Anschub für die Aktienmärkte, deren Schwankungsanfälligkeit zugenommen hat, weil die Sorgen um eine Abschwächung der Weltwirtschaft und vor dem Ausbruch von Handelskriegen wachsen“, schreibt die FT.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.

DWN
Technologie
Technologie Auf dem Saturn regnet es Diamanten

Auf dem sechsten Planten des Sonnensystems regnet es Diamanten. Sie entstehen, wenn Blitze auf ihrem Weg durch das Gas Methan Rußpartikel...

DWN
Unternehmen
Unternehmen KfW: Wie die Corona-Krise die Innovationen des Mittelstands ausbremst

Viele dachten, die Corona-Krise würde die Unternehmen dazu zwingen, sich neu zu strukturieren. Doch geht aus dem aktuellen...