Finanzen

Singapurs Staatsfonds investiert Milliarden in Bayer

Lesezeit: 1 min
17.04.2018 16:55
Der Staatsfonds von Singapur kauft für Milliarden Euro Bayer-Aktien.
Singapurs Staatsfonds investiert Milliarden in Bayer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer investiert der singapurische Staatsfonds Temasek in großem Umfang in den deutschen Chemiekonzern. Temasek erwerbe im Rahmen einer Kapitalerhöhung 31 Millionen neue Aktien zu einem Bruttoemissionspreis von drei Milliarden Euro, teilte das Leverkusener Unternehmen am Montagabend mit. Damit erhöhe sich der Anteil des Investors auf vier Prozent. Die Erlöse sollen voll berücksichtigt werden, wenn der Umfang der bereits angekündigten Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Monsanto-Übernahme festgelegt wird.

Bayer-Chef Werner Baumann äußerte sich erfreut. Temasek sei ein langfristig orientierter Anleger. „Diese Investition ist eine Bestätigung unserer Geschäftsstrategie. Sie zeigt das Vertrauen in die geplante Übernahme von Monsanto und die starken Wachstumsperspektiven von Bayer.“

Bayer will den US-Konzern Monsanto für 62,5 Milliarden Dollar übernehmen und verkauft dafür zahlreiche eigene Firmenteile an BASF. Der Monsanto-Deal soll noch im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

Der Staatsfonds aus der Finanzmetropole Singapur gehört zu den weltweit größten Vermögensverwaltern. Im vergangenen Sommer hatte Temasek angekündigt, künftig auch in deutsche Firmen investieren zu wollen. Im Fokus stünden Industrieunternehmen, aber auch Unternehmen aus den Sektoren Konsum, Technologie, Landwirtschaft, Pharma, Biotech und Dienstleistungen. Dies könnten auch börsennotierte Firmen sein.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Der Fall Kirch war sein Verhängnis: Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben
23.05.2024

Er prägte über Jahre den Finanzplatz Frankfurt und die Deutsche Bank. Ein Satz kam ihn und seinen damaligen Arbeitgeber teuer zu stehen....

DWN
Technologie
Technologie IW-Regionalranking 2024: Landkreise sind Vorreiter der Energiewende
23.05.2024

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) spielen ländliche Regionen eine zentrale Rolle in der Energiewende...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsbau in Deutschland: Warum stockt der Bau trotz hoher Nachfrage?
23.05.2024

Trotz hoher Nachfrage stockt der Wohnungsbau in Deutschland weiterhin. Welche Maßnahmen sind notwendig, um den Mangel zu beheben? Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
23.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Politik
Politik Fußball-EM 2024: Warum Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden
23.05.2024

Deutschland rüstet auf: Die Sicherheitsvorkehrungen für die Fußball-Europameisterschaft 2024 zur Abwehr von Terrorismus, Cyberangriffen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...